Der ehemalige Fußball-Nationalspieler Jérôme Boateng soll seine ehemalige Lebensgefährtin angegriffen haben. Die Staatsanwaltschaft München will gegen Boateng Anklage wegen gefährlicher Körperverletzung erheben. Eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft teilte der dpa mit, dass der Fall beim Amtsgericht München liegt.

Der Richter hat bislang noch nicht über eine Zulassung der Anklage entschieden. In solch einem öffentlichkeitswirksamen Fall wolle der Richter noch gründlichere Aufklärung betreiben. Die Nebenklage der Geschädigten sei allerdings zugelassen. Zuerst hatten WDR und "Süddeutsche Zeitung" berichtet.

Ermittlungen gegen Boateng wegen gefährlicher Körperverletzung laufen seit Herbst 2018

Bereits seit Herbst 2018 laufen die Ermittlungen gegen Boateng. Nun hat das Amtsgericht im Februar Anklage erhoben, wie die Süddeutsche Zeitung berichtet. Auch in einem weiteren Fall führt die Polizei Ermittlungen.

WDR und "Süddeutsche Zeitung" hatten geschrieben, dass die Anwaltskanzlei, die Boateng vertrete, erklärt habe, dass es um einen privaten Sachverhalt gehe, der im Wesentlichen auf unbewiesenen Behauptungen Dritter beruhe. Auch der FC Bayern gab keine Stellungnahme zu diesem Fall ab, da es sich um private Angelegenheiten des Spielers handle.

Boateng und seine einstige Lebensgefährtin waren zehn Jahre lang ein Paar und haben zwei gemeinsame Kinder.

In den letzten Tagen war Boateng vor allem wegen seiner Wechselgerüchte in den Medien.

Symbolfoto: Marius Becker/dpa