Bonn
Bahnstrecke gesperrt

ICE-Waggon brennt aus: 510 Menschen evakuiert - A3-Sperrung bis in die Nacht?

Die Bahnstrecke zwischen Köln und Frankfurt ist teilweise gesperrt: Eine Rauchentwicklung an einem ICE ist dafür verantwortlich. Zahlreiche Züge verspäten sich.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auf der ICE-Strecke Köln-Frankfurt kommt es am Freitag (12. Oktober 2018) zu Verspätungen. Foto: Ute Lange/dpa
Auf der ICE-Strecke Köln-Frankfurt kommt es am Freitag (12. Oktober 2018) zu Verspätungen. Foto: Ute Lange/dpa

Rauchentwicklung an ICE: Am Freitag (12. Oktober 2018) ist es zu einem größeren Feuerwehreinsatz bei Bonn/Montaubaur (Nordrhein-Westfalen) gekommen. Zwischen Siegburg und Montabaur wurde der ICE 511 geräumt. Grund dafür, war eine Rauchentwicklung an einem ICE-Zugabteil. Warum der Zug auf Höhe der Ortschaft Dierdorf bei Montabaur Feuer fing, ist derzeit noch unklar. Dies gab die Deutsche Bahn bekannt. Gegenüber der WAZ bestätigte ein Sprecher der Deutschen Bahn, dass rund 510 Menschen evakuiert werden mussten. Die Bundespolizei hat sich Ermittlungen übernommen. Um 11.30 findet eine Pressekonferenz im Dierdorfer Rathaus statt, bei der die Polizei neue Erkenntnisse im Fall bekannt geben will.

Video vom ICE-Brand

ICE geräumt: Bahnstrecke teilweise komplett gesperrt

Die A3 musste zwischen den Anschlussstellen Dierdorf und Ransbach-Baumbach gesperrt werden. Die ICE-Strecke verläuft direkt neben der Autobahn. Mittlerweile ist die Sperrung in Richtung Frankfurt aufgehoben. In Richtung Köln geht weiterhin Nichts. Die Löscharbeiten am ICE sind wohl abgeschlossen. Derzeit läuft die Bergung des Zuges. Verletzt wurde Niemand. Die 510 evakuierten Fahrgäste wurde mit Hilfe von Bussen in ein umliegendes Gemeindehaus gebracht.

Laut Deutscher Bahn kommt es zu Verspätungen. Mehrere Züge wurden umgeleitet. Die Bahnstrecke ist laut DB-Informationen noch bis mindestens 23.59 Uhr am Freitag (12. Oktober 2018) gesperrt. Wie die Autobahn A3 in Richtung Köln noch davon betroffen ist, ist unklar. red/tu