Hundeangriff in Bayern: Am Sonntag (01. Juli 2018) wurde eine Frau von einem Hund angegriffen. Der Vorfall ereignete sich im FKK-Bereich am Chiemsee bei Traunstein (Bayern). Die Frau spazierte am Strand entlang, als der Hund sie plötzlich anfiel und in die Brust biss. Der Halter des Tiere verschwand kurze Zeit später, ohne erste Hilfe zu leisten.


Hundeattacke in Bayern: Zeugen melden sich bei der Polizei

Laut dem Lokalportal "rosenheim24.de" war das Opfer des Angriffs in der Nähe des Parkplatzes Esbaum (Malerwikl) unterwegs. Der Hund gehörte wohl zu einem Pärchen Nacktbadender, das noch einen weiteren Hund dabei hatte. Der Mann der gebissenen Frau hatte sich zunächst die Personaldaten des Hundehalters aufgeschrieben, um diese später den Behörden zu melden. Diese stellten sich jedoch als falsch heraus. Der Hundehalter hatte eine falsche Identität vorgetäuscht.
Nach einiger Zeit verschlechterte sich der Gesundheitszustand der Gebissenen rapide: Sie musste in ein umliegendes Krankenhaus eingeliefert werden. In der Nacht auf Montag ( 02. Juli 2018) wurde sie im Klinikum notoperiert.

Die Hunde werden wie folgt beschrieben:

  • etwa 75 bis 90 cm groß
  • hellbraunes, kurzhaariges Fell


Die Hundebesitzer werden wie folgt beschrieben:

  • Beide circa 50 Jahre alt
  • Die Frau hatte kurze, blonde Haare
  • Die Frau war sehr schlank
  • Der Mann ist circa 175 bis 185 cm groß
  • Er hatte eine normale bis schlanke Figur

Die örtliche Polizei bittet um die Mithilfe der Bevölkerung. Hinweise werden unter 0861/9873-0(205) entgegen genommen.
red/tu