Garmisch-Partenkirchen
Suchaktion

Hündin "Nudels" flieht nach Autobahn-Crash: Emotionaler Such-Aufruf des Hundehalters (52)

Am Dienstag ist es auf einer bayerischen Autobahn zu einem schweren Unfall gekommen. Dabei floh die Hündin des Verletztes vom Unfallort. Jetzt wird sie gesucht.
Artikel drucken Artikel einbetten
"Nudels" ist verschwunden: Die elfjährige Hündin verschwand am Dienstag (10. Juli 2018) vom Unfallort auf der A95. Foto: Screenshot Facebook / Simon Poschenrieder
"Nudels" ist verschwunden: Die elfjährige Hündin verschwand am Dienstag (10. Juli 2018) vom Unfallort auf der A95. Foto: Screenshot Facebook / Simon Poschenrieder
Besitzer sucht seinen Hund nach Unfall auf der A95: Am Dienstag (10. Juli 2018) ist es auf der Autobahn 95 in einem Baustellenbereich bei Schärftlarn zu einem schweren Unfall gekommen. Dabei kippte ein Transporter um, der Fahrer wurde schwer verletzt. Die Fahrbahn in Richtung München war teilweise komplett blockiert. Rund drei Tage später machen dem verletzten Simon Poschenrieder nicht seine Verletzungen Sorgen, sondern sein entlaufener Hund: Die elf Jahre alte Cocker Spaniel-Dame "Nudels", die beim Unfall mit im Wagen saß, ist spurlos verschwunden.


"Nudels" ist verschwunden: Simon Poschenrieder sucht seine Hündin nach A95-Unfall

Der verzweifelter Hundehalter will seinen Weggefährten nun wieder finden. Deshalb startete er auf Facebook einen Aufruf, um für seinen umherlaufenden Vierbeiner zu sensibilisieren. Er zeltete die beiden vergangenen Nächte in der Nähe einer Kapelle bei Neufahrn, unweit der Unfallstelle an der Autobahn. Er hoffte dort den Hund wieder zu finden.



Sein Aufruf wurde bisher 20.000 Mal geteilt. Dabei hat Poschenrieder eine spezielle Nachricht an alle Mithelfenden: "Nudels" fürchtet sich vor Fremden und ergreift die Flucht sobald sie sich bedroht fühlt: "Viele versuchen "Nudels" einzufangen. Dabei ist das das Schlimmste, was man machen kann.", so der 52-jährige Hundehalter.

"Meine größte Angst ist, dass sie auf die Autobahn rennt". Deshalb bittet er die Helfer, ihn anzurufen, sobald sie die Hündin sehen. Jedoch aber auf keinen Fall zu versuchen sie einzufangen. Poschenrieder lässt nicht entmutigen: "Mein Hund kommt wieder." red/tu
Verwandte Artikel