Auf der Bundesstraße 44 bei Mörfelden in Südhessen hat sich am Freitagnachmittag (21.09.2018) in Höhe der Nikolauspforte ein tödlicher Verkehrsunfall ereignet.

Cabriofahrerin gerät in Gegenverkehr

Nach ersten Ermittlungen der Polizei kam es gegen 15.30 Uhr zu einem Zusammenstoß zwischen zwei entgegenkommenden Autos, einem Alfa Romeo Spider Cabriolet und einem Mercedes. Die Fahrerin des Cabrios war auf der B44 in nördlicher Richtung unterwegs und soll aus bislang unbekannten Gründen von ihrer Fahrspur abgekommen und in den Gegenverkehr geraten sein.

Heftiger Aufprall auf B44 bei Mörfelden: Cabrio fängt Feuer

Aufgrund der Wucht des Aufpralls hatte das Cabriolet Feuer gefangen. Die Fahrerin, eine 74-jährige Frau, konnte von der Feuerwehr zunächst schwerst verletzt aus dem Auto befreit werden. Trotz sofortiger ärztlichen Versorgung, kam für die 74-Jährige die Hilfe zu spät, sie starb noch an der Unfallstelle.

Auch Unfallgegner schwer verletzt

Der 25-jährige Fahrer des Mercedes wurde ebenfalls schwer verletzt und kam mit Unterschenkelfrakturen in eine Klinik. Nach derzeitigen Stand beseht keine Lebensgefahr. Weitere Insassen waren nicht in den Fahrzeugen.

Beide Autos waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf 60.000 Euro.

Im Zuge der Unfallaufnahme und den Bergungsarbeiten war die Bundesstraße 44 zwischen Mörfelden und Groß-Gerau voll gesperrt. Zur Rekonstruktion des Unfallgeschehens wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Darmstadt ein Sachverständiger hinzugezogen. Um 18.25 Uhr waren alle Maßnahmen an der Unfallstelle beendet und die Straße konnte für den Verkehr wieder freigegeben werden.

Auch in Franken kam es am Freitag zu einem heftigen Zusammenstoß auf einer Bundesstraße. Bei Neustadt bei Coburg (Oberfranken) wurden acht Menschen schwer verletzt, darunter fünf Kinder.