Babenhausen
Brutale Tierquälerei

Hessen/Babenhausen: Unfassbare Tierquälerei - Unbekannter schlägt Dressur-Stute Loch in den Schädel

Die Polizei sucht Hinweise auf einen mutmaßlichen Tierquäler, der im südhessischen Babenhausen ein Dressur-Sportpferd schwer am Kopf verletzt hat. Der Reitstall, zu dem das wertvolle Tier gehört, wurde nicht zum ersten Mal Ziel einer Attacke.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Reitstall in Hessen wurde schon wieder Opfer eines Tierquäler-Angriffs: Ein Pferd wurde Opfer einer brutalen Attacke. Es war nicht der erste Angriff auf das Tier. Steckt womöglich derselbe Täter dahinter? Symbolfoto: Bhakti2/Pixabay
Ein Reitstall in Hessen wurde schon wieder Opfer eines Tierquäler-Angriffs: Ein Pferd wurde Opfer einer brutalen Attacke. Es war nicht der erste Angriff auf das Tier. Steckt womöglich derselbe Täter dahinter? Symbolfoto: Bhakti2/Pixabay

Unfassbar brutale Attacke auf ein Tier in Südhessen: Auf einer Weide in Babenhausen ist ein Dressur-Sportpferd von Unbekannten brutal am Kopf verletzt worden. Nach Angaben der Polizei hat das Tier einen Wert zwischen 50.000 und 100.000 Euro.

Tiere werden leider immer wieder Opfer solch grausamer Angriffe. Erst vor ein paar Tagen hat ein 20 Jahre alter Mann in Österreich einen Hund misshandelt und die Tat gefilmt.

Unbekannter schlägt Pferd handtellergroßes Loch in die Stirn

Als die Tochter der 49-jährigen Pferdebesitzerin die Hannoveraner Stute am Dienstag (05.03.2019) gegen 15.30 Uhr von der Weide holte, stellte sie ein handtellergroßes Loch auf der Stirn fest. Zuvor wurde das Tier noch bis 12 Uhr durch das Personal des Zuchthofs versorgt.

Durch die schnelle Hilfe einer Tierärztin stellte sich heraus, dass das Sportpferd einen Schädelbruch erlitt. Das elfjährige Pferd wurde anschließend umgehend in eine Pferdeklinik gebracht, wo es operiert wurde. Über den Zustand des Tieres sei nichts bekannt.

Mit Hammer auf die Stirn eingeschlagen?

Es sei möglich, dass der bislang unbekannte Täter am Dienstagnachmittag mit einem Hammer auf die Stirn des elfjährigen Pferdes geschlagen habe. Dass sich das Tier die Verletzungen selbst zugefügt haben könnte, kann laut ärztlicher Einschätzung ausgeschlossen werden.

Bereits Ende Februar war an der Schulter desselben Pferdes ein tiefer Einstich entdeckt worden. Die Besitzer hielten es schon damals für möglich, dass das Pferd mutwillig verletzt wurde.

Zudem waren in dem Reitstall im vergangenen Dezember unter anderem Sättel, Decken und Halfter beschädigt worden. Auch waren Reifen von insgesamt acht Pferdeanhänger zerstochen worden. Der Schaden belief sich auf mindestens 1500 Euro.

Polizei sucht Zeugen und bittet um Hinweise

Die Polizei aus Dieburg ermittelt nun wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz. Für die weiteren Ermittlungen werden dringend Zeugen gesucht, welche die Tat beobachtet haben oder Hinweise geben können. Diese werden gebeten, sich unter der Rufnummer 06071/9656-0 zu melden.

Serie von Tierquälereien in Thüringen

Auch in Thüringen war es jüngst zu einer Reihe von Tierquälereien gekommen. Unter anderem wurde einer Stute auf einer Weide eine Stichverletzung zugefügt.