Hamburg
Spektakulär

Kinder sitzen allein im Zug - Vater raucht Zigarette und springt auf fahrenden ICE auf

Spektakuläre Aktion in Hamburg: Ein Vater bemerkt, dass er den Zug, in dem seine Kinder bereits sitzen, nicht erwischt. Er springt zwischen zwei Waggons und fährt mit. Nun ermittelt die Polizei gegen ihn.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Mann sprang zwischen zwei ICE-Waggons. Symbolfoto: Christoph Söder/dpa
Der Mann sprang zwischen zwei ICE-Waggons. Symbolfoto: Christoph Söder/dpa

Vater springt auf abfahrenden ICE: Am Dienstagnachmittag (13. August 2019) hat ein 42-jähriger Familienvater für eine spektakuläre Aktion gesorgt. Informationen der Hamburger Polizei zufolge rauchte er gegen 15.50 Uhr eine Zigarette im Hauptbahnhof. Im wartenden ICE saßen seine zwei Kinder (sieben und neun Jahre alt).

Hamburg: Vater springt zwischen fahrende ICE-Waggons

Plötzlich schloss der Zug seine Türen und der ICE fuhr los. Der 42-Jährige sprang kurzerhand zwischen zwei ICE-Wagen und hielt sich am Faltenbalg fest. Minuten nach der Abfahrt bemerkte ein Reisender, als er aus dem Fenster blickte, wie der Mann versuchte, in Richtung der Tür zu klettern. Der Fahrgast alarmierte sofort einen Zugbegleiter und eine Notbremsung wurde veranlasst. Im Hamburger Oberhafen kam der ICE zum Stehen.

Der Familienvater wurde in den Zug geholt und der ICE fuhr weiter. Am Bahnhof Harburg nahm eine Streife der Bundespolizei den Vater und seine zwei Kinder in Empfang. Gegen den Mann wird nun ermittelt.

Unpünktlich? Das steckt hinter den Verspätungen der Deutschen Bahn

Im Schnitt fahren Frankens Züge relativ pünktlich ab, wie eine aktuelle Pünktlichkeitsstatistik zeigt. Der fränkische Fahrgastverband erklärt im Interview, wo die Minuten verloren gehen.