Bad Salzschlirf

Nach Unfall - Autoinsassen fliehen und lassen sterbenden Mitfahrer einfach zurück

Ein 28-Jähriger starb in der Nacht zum Sonntag nach einem schweren Autounfall. Seine Mitfahrer hatten den Schwerverletzten am Unfallort zurückgelassen. Ein Zeuge hörte lautes Stöhnen und wählte den Notruf.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nach einem schweren Autounfall in Hessen starb ein 28-Jähriger in der Nacht auf Sonntag im Krankenhaus. Symbolfoto: Friebe/dpa
Nach einem schweren Autounfall in Hessen starb ein 28-Jähriger in der Nacht auf Sonntag im Krankenhaus. Symbolfoto: Friebe/dpa

Tödlicher Unfall in Hessen: Schreckliche Szenen müssen sich am Samstagabend (23.11.2019) zwischen Großenlüder und Müs (Kreis Fulda) abgespielt haben. Ein Auto war von der Straße abgekommen, hatte sich mehrfach überschlagen und war dann auf einer Wiese zum Stehen gekommen, berichtet die Polizei.

Was dann geschah, macht allerdings fassungslos: Der Fahrer und drei Insassen fliehen und lassen einen schwer verletzten Mitfahrer einfach zurück. Als später eine Zeugin zufällig am Unfallfahrzeug vorbeikommt und sein lautes Stöhnen hört, ist es schon zu spät: Der Verletzte wird zwar noch von der Polizei gefunden und ins Krankenhaus gebracht, stirbt dort aber wenig später. Ob er aus dem Fahrzeug geschleudert worden oder selbst herausklettert war, konnte die Polizei nicht sagen.

Nach Unfall bei Bad Salzschlirf: 27-Jähriger sitzt in Untersuchungshaft

Aufgrund der Unfallsituation erhärtete sich der Verdacht, dass es noch weitere Mitfahrer gegeben haben muss. Noch am Sonntagmorgen nahmen die Polizisten einen 27-Jährigen fest - sein Atemalkoholtest ergab zu dem Zeitpunkt noch immer einen Wert von rund einem Promille. Am Montag wurden schließlich auch noch die weiteren drei Insassen gefunden - zwei 28-jährige Männer und eine 30-jährige Frau.

Wie sich bei den Vernehmungen herausstellte, hatte der 27-Jährige das Auto gefahren. Der polnischer Staatsangehörige ohne festen Wohnsitz in Hessen muss sich nun wegen Fahrlässiger Tötung, Straßenverkehrsgefährdung und Verkehrsunfallflucht in einem Strafverfahren verantworten. Er sitzt bereits in Untersuchungshaft.

Da für die für die beiden 28-jährigen Männer und die 30-jährige Frau laut Polizei kein Haftgrund bestand, wurden sie nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen.

Im Oberfranken ist am Samstagnachmittag die Leiche eines Mannes gefunden worden. Die Kripo ermittelt.