Am vergangenen Wochenende hat es im Freizeitpark Rust gebrannt. Der Schaden geht in die Millionen. Die Ursache ist weiterhin unklar, doch der Betrieb geht weiter.


Update 30.05.2018, 7.45 Uhr: So trauern die Besucher

  • Die Ursache für den Großbrand im Europapark Rust ist weiter unklar
  • Besucher reagieren emotional auf den Verlust etwa der "Piraten von Batavia"

Nachdem ein Feuer am Wochenende im Europapark Rust einige Attraktionen zerstört und einen Schaden von mehreren Millionen Euro verursacht hat, gehen der Betrieb im Freizeitpark und die Suche nach dem Grund für das Feuer weiter.

Derweil drücken viele Fans und Besucher ihre Trauer über den Verlust von Attraktionen wie den "Piraten von Batavia" aus.















 


Update 29.052018, 6.22 Uhr


Trotz des Großbrandes können Besucher weiterhin den Freizeitpark Rust in Baden-Württemberg besuchen. Auf der Homepage des Europa-Parks finden sich aktuelle Informationen, welche Fahrgeschäfte derzeit geschlossen sind. Nicht in Betrieb sind derzeit:
 
  • Die Themenbereiche Holland und Skandinavien
  • Die Attraktionen Koffiekopjes, Piraten in Batavia, Fjord-Rafting, Ballpool, Trampolin

     


    Update 28.05.2018, 16.00 Uhr

  • Schaden bei Brand im Freizeitpark im zweistelligen Millionenbereich
  • Besucherzahlen nicht gesunken
  • Ermittlungen nach Brandursache gehen in alle Richtung Trotz

    Nach dem Großbrand im Europa-Park Rust am Wochenende suchen Kriminaltechniker und Sachverständige des Landeskriminalamts noch immer nach der Ursache. Genauere Erkenntnisse dazu oder gar Hinweise auf Brandstiftung gebe es bislang nicht, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Ermittelt werde weiter in alle Richtungen. Die Untersuchungen könnten einige Zeit dauern.

    Der entstandene Millionenschaden bewege sich im zweistelligen Millionenbereich, präzisierte ein Sprecher der Geschäftsleitung von Deutschlands größtem Freizeitpark. Wie lange ein Wiederaufbau der durch das Feuer zerstörten Anlagen dauern könnte, ist seinen Worten zufolge noch unklar.

    Der Brand war am Samstagabend ausgebrochen und hatte Teile der Themenbereiche Holland und Skandinavien zerstört. Sie bleiben vorerst geschlossen. Eine Kleiderkammer für Mitarbeiter, ein Restaurant und mehrere Hallen brannten nieder.

    Die Besucher zeigten sich von dem Unglück unbeeindruckt. Es habe keine Stornierungen gegeben und die Besucherzahlen entsprächen weiter den Erwartungen um diese Jahreszeit, sagte der Sprecher. Am Sonntag waren 15 000 Besucher in den Vergnügungspark gekommen; am Montag sollte diese Zahl noch übertroffen werden. Fünf der rund hundert Attraktionen "sowie vereinzelte Gastro- und Showangebote" waren wegen des Feuers unbenutzbar, wie der Freizeitpark am Montag mitteilte.

    Update 27.05.2018, 14.10 Uhr: Millionenschaden bei Brand in Rust
  • Der Schaden beim Brand im Europapark Rust wird auf über eine Million Euro geschätzt
  • Die Themenwelt "Die Piraten von Batavia ist vom Feuer zerstört wordeb
  • Die Ursache des Feuers bleibt weiter unklar

    Bei dem Brand im Europa-Park Rust ist nach vorläufiger Einschätzung des Unternehmens ein Millionenschaden entstanden. Genau zu beziffern sei dieser aber im Moment nicht, sagte eine Sprecherin des Parks der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag. Wie die Polizei konnte auch sie zunächst nichts zur Ursache des Brandes sagen - oder dazu, wo genau das Feuer am Samstag ausgebrochen war. Betroffen sei aber etwa das Kostümlager. Zerstört worden sei zudem die Indoor-Themenwelt "Piraten in Batavia". Von etwa 100 Attraktionen seien 3 aktuell nicht nutzbar.


    "Wir hoffen, dass wir die nicht nutzbaren Bereiche wie etwa das Fjord Rafting bald wieder öffnen können", sagte die Sprecherin. Angesichts der vergleichsweise geringen Einschränkungen, die etwa auch bei Wartungsarbeiten vorkämen, gebe es keine Rabatte für Besucher. Nach Darstellung der Sprecherin kamen bis zum Sonntagmittag etwa 15.000 Menschen in den Park. "Wir sind zufrieden", sagte sie.

    Der Gästeservice des größten europäischen Freizeitparks sprach von "Business as usual" - also von einem ganz normalen Tag. Die großen Achterbahnen seien in Betrieb, es liefen alle Shows. Um die Brandstelle herum lag nach Schilderungen von Augenzeugen noch brenzliger Geruch in der Luft. Sie sprachen aber von einem ungestörten Freizeitvergnügen für die Besucher. An den Attraktionen gab es demnach teils großen Andrang.

    Update 27.05.2018, 12 Uhr: Zahl der Verletzten steigt auf sieben
  • Die Zahl der Verletzten beim Großbrand im Europapark Rust ist gestiegen
  • Die Ermittlungen zur Brandursache haben begonnen.

    Die Zahl der Verletzten beim Großbrand im Europa-Park Rust ist nach Angaben von Polizei und Staatsanwaltschaft auf sieben gestiegen. Es handele sich durchweg um Einsatzkräfte der Feuerwehr, die leicht verletzt worden seien. "Allesamt konnten sie die Krankenhäuser nach einer kurzen ärztlichen Versorgung wieder verlassen", teilten die Behörden am Sonntag mit. Zunächst war von drei Verletzten die Rede gewesen.

    Zudem hätten nun Beamte der Kriminaltechnik die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen, teilten die Staatsanwaltschaft in Freiburg und das Polizeipräsidium in Offenburg mit. Im Einsatz sei auch ein Experte des Landeskriminalamtes. Außerdem seien Kräfte der Feuerwehr mit Nachlöscharbeiten beschäftigt. "Über das genaue Ausmaß und die Höhe des entstandenen Schadens können zur Zeit noch keine Angaben gemacht werden", hieß es in der Mitteilung.

    Update 27.05.2018, 11 Uhr: Europ-Park ist wieder geöffnet
  • Europapark Rust wieder geöffnet - Teile bleiben aber geschlossen
  • ARD-Sendung "Immer wieder sonntags" findet wie geplant statt

    Nach dem Großbrand im Europa-Park Rust hat die ARD-Sendung "Immer wieder sonntags" wie geplant begonnen. Moderator Stefan Mross sprach im Zusammenhang mit dem Brand von einer sehr langen "Schrecksekunde". "An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich bei allen Einsatzkräften bedanken, bei allen Helfern des Europa-Parks", sagte Mross am Sonntag zu Beginn der Sendung.

    Bei strahlendem Sonnenschein eröffnete der Moderator die Sendung am Sonntag. Kameraschwenks zeigten jubelnde Zuschauer und blauen Himmel. Von der Rauchsäule des Großbrandes war nichts mehr zu sehen. "Immer wieder sonntags" wird vom Festivalgelände des Europaparks übertragen.

    Auch der Europa-Park hat wieder geöffnet. Der Parkbetrieb sei wie geplant aufgenommen worden, twitterte ein Sprecher des Parks am Sonntagmorgen. Die Themenbereiche Skandinavien und Holland stehen demnach aber vorerst nicht zur Verfügung.

    Update 27.05.2018, 7 Uhr:
  • Drei Feuerwehrleute bei Brand im Europapark Rust verletzt
  • Freizeitpark will am Sonntag um 9 Uhr wieder öffnen

    Trotz des Großbrandes am Samstagabend will der Europa-Park im baden-württembergischen Rust bereits am Sonntagmorgen (09.00 Uhr) wieder seine Pforten für Besucher öffnen. Auch die ARD-Sendung "Immer wieder sonntags" könne wie geplant stattfinden, twitterte ein Sprecher des Parks. Bei den Löscharbeiten erlitten drei Feuerwehrleute Rauchvergiftungen, Besucher und Mitarbeiter des größten deutschen Freizeitparks wurden wohl nicht verletzt. Die Ursache für den Brand ist ebenso noch unbekannt wie die Höhe des Sachschadens.

    Nach Angaben des Freizeitparks war das Feuer am frühen Samstagabend in einer Lagerhalle ausgebrochen und erfasste dann auch die angrenzende Attraktion "Die Piraten von Batavia" - eine Anlage, in der Besucher Bootsfahrten machen konnten. Die Feuerwehr rückte mit hunderten Kameraden an, auch Polizei und THW waren an dem Großeinsatz beteiligt. Laut Polizei waren rund 500 Rettungskräfte im Einsatz. Auf dem Gelände befanden sich etwa 25 000 Parkbesucher, die sich tadellos verhalten hätten.

    Nach mehreren Stunden Löscheinsatz sagte ein Sprecher der Polizei Offenburg am späteren Abend, der Brand sei unter Kontrolle. Am frühen Sonntagmorgen sagte ein Polizeisprecher, die Löscharbeiten seien nach wie vor in Gange. Eine Brandwache der Feuerwehr sei damit beschäftigt, auflodernde Glutnester immer wieder zu löschen. Abgesehen von den durch den Brand beschädigten Bereichen sollen alle anderen Teile des Parks den Besuchern zur Verfügung stehen.

    Nach Angaben des Südwestrundfunks (SWR) war die Freilichtbühne in dem Park für die Sendung "Immer wieder sonntags" mit Moderator Stefan Mross nicht von dem Brand betroffen. Die Musikshow sollte an diesem Sonntag live in der ARD ausgestrahlt werden. Das Feuer war während der Generalprobe ausgebrochen.

    Im Europapark im baden-württembergischen Rust ist am Samstagabend ein Großbrand ausgebrochen. Wie der Park über den Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte, brennt es bei der Attraktion "Die Piraten von Batavia". Nach Angaben von Feuerwehr und Polizei steht eine Lagerhalle in Flammen. Ob Fahrgeschäfte betroffen sind, war anfangs unklar. Nach Angaben der Polizei gab es zunächst keine Verletzten.


    Park wurde evakuiert

    "Der Park wurde komplett geräumt", berichtete ein Polizeisprecher. Nach Schätzungen der Einsatzkräfte wurden nach Ausbruch des Feuers Tausende Besucher in Sicherheit gebracht. Laut Polizei zählte der Park am Samstag insgesamt 25.000 Gäste.

    "Das Feuer breitet sich noch stark aus. Wir haben die Lage noch nicht unter Kontrolle", sagte Micheal Wege von der Leitstelle der Feuerwehr in Ortenau am Abend. "Wir sind dabei, weitere Einsatzkräfte nachzuziehen." Im Einsatz seien die Kreisfeuerwehren Ortenau und Emmendingen. Zudem seien Kräfte der Berufsfeuerwehren Karlsruhe und Freiburg hinzugezogen worden. Die Zahl der Helfer vor Ort liege deutlich über 200, schätzte Wege. Sie werde aber noch weiter aufgestockt.


    Dichter Rauch und hohe Flammen

    Auf Bildern war zu sehen, wie dichter Rauch über der Lagerhalle aufstieg. Luftaufnahmen, die während des Feuers entstanden und über Twitter verbreitet wurden, zeigten Flammen auf mehreren Seiten des Gebäude. Die Rauchsäule war weithin zu sehen. Wiederum auf anderen Bildern in den sozialen Netzwerken waren im Skandinavien-Bereich brennende Balken und Gerippe eines Gebäudes zu sehen.

    Auf Twitter rief der Park die Besucher auf: "Bitte verhalten Sie sich ruhig und folgen Sie den Anweisungen vor Ort." Die Einsatzkräfte versuchten unter Hochdruck, ein Übergreifen des Feuers auf andere Areale zu verhindern. Die Abendveranstaltungen im Confertainment-Center und Schloss sollten aber wie geplant stattfinden, twitterte der Europapark. Die erste Meldung ging bei der Feuerwehr um 18.20 Uhr ein.