"Was soll das?", fragt die Polizei gleich zu Beginn ihrer Pressemitteilung. Ein bislang unbekannter Täter hat unter einem Spielgerüst auf dem Gelände einer Kindertagesstätte eine Nagelfalle platziert. Das hätte für die Kinder der Kita "durchaus sehr schmerzhaft enden können".

Bereits am Mittwoch entdeckte eine Mitarbeiterin der Kita in Grefrath (NRW) die Nagelfalle. Spielende Kinder hatten die Erzieherin auf die Gefahr aufmerksam gemacht. Glücklicherweise bevor etwas schlimmeres passiert ist.

Tat gut vorbereitet - Nagelfalle gefährlich

Wie die Polizei am Freitag berichtet, war die Tat "gut vorbereitet, so dass ein spontaner Anfall fehlgeleiteter Langeweile eher nicht wahrscheinlich ist". Etwa fünf Meter vom Zaun des Geländes in der Straße "Am Gröningskreuz" befand sich die auf dem Foto abgebildete "Konstruktion". Diese bestand aus sieben etwa acht Zentimeter langen Nägeln, die mit Hilfe eines Blätterstapels als Standfuß drapiert wurde.

Und zwar so, dass die spitzen Nägel nach oben ragten und so zu Verletzungen hätten führen können. Die Polizei vermutet, dass die Blätter von einer Hecke des Kita-Außengeländes stammen könnten. Jetzt suchen die Beamten nach Zeugen des versuchten Anschlags.

Kripo sucht Zeugen - wer ist der Kinderhasser

Die Kripo fragt: Wer hat zwischen Dienstag 16:30 Uhr und Mittwoch 01:15 Uhr rund um die Kindertagesstätte Beobachtungen gemacht, die mit dem Fund in Zusammenhang stehen könnten? Hinweise nimmt die Kriminalpolizei unter der Telefonnummer 02162/377-0 entgegen. In diesem Zusammenhang warnt die Polizei und bittet um besondere Wachsamkeit auf Spielplätzen.

Auf einem anderen Spielplatz wurde eine gefährliche Messer-Falle entdeckt. Die Klinge ragte mehrere Zentimeter aus dem Boden. Nach oben - der Griffe steckte in der Erde.