Gießen
Tragödie

Tragödie an Bahnhof: Frau von Zug überfahren, mitgeschleift und getötet

In der Nacht auf Samstag hat sich in Gießen eine Tragödie ereignet. Eine Frau überquerte zusammen mit einem Mann die Gleise im Hauptbahnhof. Dabei wurde die 30-Jährige überfahren und getötet.
Artikel drucken Artikel einbetten
In der Nacht auf Samstag wurde eine 30-Jährige beim Überqueren der Bahngleise im Bahnhof in Gießen von einem Sonderzug überfahren. Die Frau starb. Symbolfoto: Jochen Berger
In der Nacht auf Samstag wurde eine 30-Jährige beim Überqueren der Bahngleise im Bahnhof in Gießen von einem Sonderzug überfahren. Die Frau starb. Symbolfoto: Jochen Berger

Ein Zug hat eine Frau im Hauptbahnhof Gießen (Hessen) überfahren und getötet. Die 30-Jährige hatte in der Nacht zum Samstag gemeinsam mit einem 43 Jahre alten Mann versucht, die Gleise zu überqueren.

Beim Versuch, die Gleise zu überqueren: Frau in Gießen von Sonderzug erfasst

Dabei wurde sie von dem Sonderzug erfasst und mitgeschleift, wie ein Sprecher der Bundespolizei in Kassel am Morgen sagte. Der 43-Jährige kam mit dem Schrecken davon.

Wegen der Bergungsarbeiten wurde der Bahnhof für mehr als drei Stunden gesperrt. Dadurch verspäteten sich insgesamt 27 Züge. Warum der Mann und die Frau quer über die Gleise liefen, war unklar. Die Polizei vermutet, dass sie eine Abkürzung nehmen wollten.

Im oberfränkischen Kronach hat sich vor wenigen Tagen eine ähnliche Tragödie abgespielt. In der Nähe des Kronacher Freischießens überquerte ein 20-Jähriger die Bahngleise und wurde von einem Zug überfahren. Auch er kam ums Leben. red/dpa