Kassel
Todesdrama

Gewalttat in Kassel: 19-Jähriger soll Studentin und dann sich selbst getötet haben

In einem Studentenwohnheim in Kassel (Hessen) macht die Familie einer 19-Jährigen eine grausige Entdeckung. Die junge Frau liegt tot in ihrer Wohnung. Auch ein gleichaltriger toter Mann wird gefunden. Laut Polizei soll er die Frau und dann sich selbst umgebracht haben.
Artikel drucken Artikel einbetten
Kassel: Spurenermittler betreten das Studentenwohnheim, in dem die Leichen einer jungen Frau und eines Mannes entdeckt wurden. Foto: Uwe Zucchi/dpa
Kassel: Spurenermittler betreten das Studentenwohnheim, in dem die Leichen einer jungen Frau und eines Mannes entdeckt wurden. Foto: Uwe Zucchi/dpa
+3 Bilder

In einem Studentenwohnheim im hessischen Kassel sind am Donnerstag zwei Leichen entdeckt worden. Das berichten die Staatsanwaltschaft Kassel und das Polizeipräsidium Nordhessen in einer gemeinsamen Pressemitteilung.

Laut Mitteilung handelt es sich bei den Toten um eine Frau und um einen Mann, die im Ostring, Ecke Ihringshäuser Straße, im Kasseler Stadtteil Wesertor tot in einer Wohnung des Wohnheims aufgefunden wurden. Die Ermittlungen und ersten Untersuchungen ergaben: Bei den Verstorbenen handelt es sich um die 19-jährige Bewohnerin der Wohnung und einen ebenfalls 19 Jahre alten Mann aus Bremen, der zuletzt keinen bekannten festen Wohnsitz hatte. Beide Opfer sind deutsche Staatsangehörige. Beide 19-Jährige waren zuletzt in dem Appartementhaus mehrfach zusammen gesehen worden.

Die Ermittler des für Kapitaldelikte zuständigen Kommissariats 11 der Kasseler Kripo suchen nun auch nach Zeugen, die der jungen Frau oder dem jungen Mann näher bekannt waren und weitere Angaben zu deren persönlichen Lebensumständen machen können.

Mann soll erst die Frau und dann sich selbst getötet haben

Derzeit bestehe der Verdacht, dass der Mann die Frau zunächst mittels scharfer Gewalt tötete und sich später auf diese Weise selbst das Leben nahm. Entsprechende Verletzungen, die diesen Verdacht bekräftigen, wurden in beiden Fällen augenscheinlich festgestellt. Ob diese todesursächlich waren, sollen die Obduktionen der beiden Leichname abschließend klären. Beide Leichen wiesen Schnitt- oder Stichwunden auf, sagte Staatsanwalt Andreas Thöne. Die Ermittler fanden am Donnerstag zudem bereits ein in Frage kommendes "Tatmittel" in der Wohnung. Ob es sich dabei um ein Messer oder einen anderen Gegenstand handelte, sagte er nicht. Die Ermittler schließen nach jetzigem Sachstand aus, dass noch eine dritte Person an der schrecklichen Tat beteiligt war.

Der Todeszeitpunkt liegt vermutlich im Bereich des Mittwochvormittags (07.11.). Angehörige der 19-Jährigen hatten sich wegen ungewöhnlicher Weise ausbleibenden Kontakts gesorgt und schließlich am Donnerstagnachmittag an der Wohnung nachgesehen, was zum Auffinden der beiden Toten führte.

Motiv noch völlig unklar: Waren die beiden ein Paar?

Ob die 19-jährige Deutsche in Kassel studierte, war zunächst unklar. Ob die beiden Toten ein Paar waren, stand ebenfalls noch nicht fest - genauso wenig wie das Motiv.

Zeugen, die nähere Angaben über die Lebensumstände der oder des 19-Jährigen machen können, werden gebeten, sich unter Telefonnummer 0561 - 9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen zu melden.

In dem privaten Wohnheim sind 240 Wohnungen untergebracht. Es war im vergangenen Jahr eröffnet worden. In den sogenannten Micro- Apartments wohnen Studierende, aber auch andere Menschen.