Wien
Granate gefunden

24-Jährige will Sprenggranate im Flieger mitnehmen: Mit den Konsequenzen hat sie nicht gerechnet

Eine 24-jährige amerikanische Urlauberin hat in Österreich eine Sprenggranate aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden - und wollte sie im Flieger mit nach Hause nehmen. Die Folgen: Entschärfungsdienst, Teilevakuierung des Flughafens, Anzeige.
Artikel drucken Artikel einbetten
Eine junge Amerikanerin hat im Österreich-Urlaub eine scharfe Granate aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden und wollte sie als Souvenir im Flugzeug mit nach Hause nehmen. Die Folgen waren gravierend. Symbolfoto: Ronald Rinklef
Eine junge Amerikanerin hat im Österreich-Urlaub eine scharfe Granate aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden und wollte sie als Souvenir im Flugzeug mit nach Hause nehmen. Die Folgen waren gravierend. Symbolfoto: Ronald Rinklef

Explosives Souvenir: Eine 24 Jahre alte Amerikanerin hat bei ihrem Urlaub in Österreich eine Sprenggranate gefunden und wollte diese im Flugzeug mit nach Hause nehmen. Wie die Polizei am Dienstag in Wien mitteilte, brachte die junge Frau den Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg mit zum Flughafen Wien-Schwechat und wollte ihn als Großgepäck mit an Bord nehmen. Die 24-Jährige hatte das gefährliche Fundstück zuvor sogar noch gewaschen, um ihren Koffer nicht dreckig zu machen, wie österreichische Medien berichteten.

 


Sprenggranate am Flughafen Wien-Schwechat: Entschärfungsdienst rückt an
 

Am Flughafen zeigte sie den Zollbeamten die Granate, um das Kriegsrelikt, das sie im Gebiet rund um den Dachstein gefunden habe, auch offiziell anzumelden. Daraufhin wurde der Entschärfungsdienst verständigt, der die rund 30 Zentimeter große Granate abtransportierte. Die Gepäckhalle und Teile der Ankunftshalle mussten daher für kurze Zeit gesperrt werden. Der Flugbetrieb und die Sicherheit der Passagiere waren nach Polizeiangaben aber zu keiner Zeit beeinträchtigt. Die 24-Jährige wurde wegen fahrlässiger Gemeingefährdung angezeigt.