Gablingen
Lebensgefahr

Lebensgefährliche Aktion: Mutter rennt mit kleinen Kindern auf Gleis - "Es war die allerletzte Sekunde"

Nur der schnellen Reaktion des Lokführers ist es zu verdanken, dass eine Mutter und ihre beiden Söhne in Gablingen in Bayern nicht von einem ICE erfasst wurden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nur der schnellen Reaktion des Lokführers ist es zu verdanken, dass  eine Mutter und ihre beiden Söhne in Gablingen in Bayern nicht von einem ICE erfasst wurden.   Symbolbild: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Nur der schnellen Reaktion des Lokführers ist es zu verdanken, dass eine Mutter und ihre beiden Söhne in Gablingen in Bayern nicht von einem ICE erfasst wurden. Symbolbild: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

In Lebensgefahr hat sich eine Mutter mit ihren zwei Söhnen gebracht, als sie kurz vor einem durchfahrenden ICE ein Bahngleis überquerte. Erst vor einigen Tagen war ein 17-Jähriger in Bayern gestorben, nachdem er auf einen Güterwaggon geklettert war.

"Die drei haben ihr Leben dem Fahrer zu verdanken, der eine Schnellbremsung eingelegte. Es war die allerletzte Sekunde", sagte ein Sprecher der Bundespolizei am Freitag.

Fahrer kann im letzten Moment noch bremsen

Trotz mehrerer Warnpfiffe des Zugs eilten die 34-Jährige und ihre 11 und 8 Jahre alten Söhne am Donnerstag quer über das Gleis auf den gegenüberliegenden Bahnsteig am Bahnhof der schwäbischen Gemeinde Gablingen (Landkreis Augsburg).

Der ICE bremste von rund 200 Stundenkilometern herunter, was für die Familie gerade noch ausreichte. Der Zug kam erst rund 500 Meter hinter dem Bahnhof komplett zum Stehen. Verletzt wurde niemand. Gegen die Mutter läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr.

 

Verwandte Artikel