Wegen des Verdachts auf Sozialleistungsbetruges hat die Frankfurter Polizei am Montag umfangreiche Kontrollen hochpreisiger Autos durchgeführt. Wie die Polizei mitteilt, haben mehrere Beamte zwischen 9 und 12 Uhr insgesamt 20 Autos kontrolliert, die "dem Luxussegment zuzuordnen sind".

Allesamt waren die kontrollierten Autos im nahen Umkreis des Frankfurter Jobcenters. In vier Fällen saßen Empfänger von Sozialleistungen am Steuer der Luxuskarossen. Dabei handelt es sich um drei Männer und eine Frau. Nach Angaben der örtlichen Polizei waren diese mit einem "Porsche Panamera", einem "Mercedes E 220", einem "Mercedes B 180" sowie einem "BMW X5" unterwegs.

Zwischen den vier potenziellen Sozialleistungsbetrügern besteht laut Polizei keinerlei Verbindung. Die entsprechenden Ermittlungen laufen. Auch in Zukunft werde die Polizei mit der Unterstützung des Jobcenters Frankfurt am Main konsequent gegen Sozialleistungsbetrüger vorgehen.

Bereits im vergangenen Jahr sorgten Luxus-Schlitten vor dem Jobcenter in Duisburg für Aufsehen. Die Polizei beschlagnahmte direkt mehrere hochwertige Autos. Gegen mehrere Hartz-IV-Empfänger wurde ermittelt.