Werder (Havel)
Unfall

Evakuierung der Autobahn: Gefahrengut-Crash auf A10 - Mann (49) kommt ums Leben

Auf der A10 in Brandenburg ist es zu einem Gefahrgut-Unfall gekommen. Dabei starb ein Mann auf der Autobahn. Einsatzkräfte hatten neben der Fahrbahnreinigung ein weiteres Problem: Die Rettungsgasse funktionierte nicht.
Artikel drucken Artikel einbetten

Gefahrengut-Unfall auf der A10 - Fahrer eines Transporters stirbt auf der Autobahn: Am Dienstagmorgen (12. Juni 2018) krachte es auf der Autobahn 10 in Brandenburg. Bei Werder (Havel) kam es zu einem Auffahrunfall am Stauende. Der Stau hatte sich wegen eines voraus gegangenen Unfalls gebildet. Ersten Erkenntnissen der örtlichen Behörden nach, fuhr ein Kleintransporter auf einen Sattelzug auf.

Aufgrund des Zusammenpralls bei hoher Geschwindigkeit am Stauende erlitt der 49-jährige Fahrer des Kleintransporters lebensgefährliche Verletzungen. Er verstarb noch am Unfallort auf der Autobahn. Dies berichtete die "Märkische Allgemeine".

 


Kunststoffgranulat auf der Fahrbahn

Zunächst wurde vermeldet, dass aus einem der beiden Fahrzeuge eine unbekannte Flüssigkeit auslief. Die Polizei Brandenburg teilte später via Twitter mit, dass aktuell keine Ladung aus dem Gefahrguttransporter auslaufe.

 

 

Die Feuerwehr brachte im Umkreis von 200 Metern alle Menschen in Sicherheit und sperrte die A10 in beide Richtungen. Gegen Mittag informierte die Feuerwehr über die Lage auf der Autobahn: Durch den Unfall sei ein Behältnis auf dem Gefahrguttransporter beschädigt worden. Bei dem verschütteten Stoff handele es sich jedoch um ein unbedenkliches Kunststoffgranulat. Die Beseitigung des Materials dauerte mehrere Stunden.

 

 


Rettungsgasse funktioniert nicht

Rettungskräfte hatten zusätzlich Schwierigkeiten die Unfallstelle zu erreichen. Die Rettungsgasse war in Teilen blockiert.
red/tu

 



Verwandte Artikel