Chemnitz
Unfall

Schlittenfahrt im Erzgebirge: Kutscher wohl Schuld an Tod von Ehepaar

Bei einem Unfall mit einem Pferdeschlitten ist im Erzgebirge am Mittwoch ein Ehepaar ums Leben gekommen. Vermutlich machte der Kutscher einen Fehler.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bei einem Unfall mit einem Pferdeschlitten sind am Mittwoch zwei Menschen gestorben. Foto: Jens Uhlig/dpa-Zentralbild/dpa
Bei einem Unfall mit einem Pferdeschlitten sind am Mittwoch zwei Menschen gestorben. Foto: Jens Uhlig/dpa-Zentralbild/dpa
Bei einem schweren Unfall mit einer Pferdekutsche sind am Mittwoch in Sehmatal im Erzgebirge zwei Menschen gestorben.

Der Schlitten, der von zwei Pferden gezogen wurde kam in einer Rechtskurve von der Piste ab und prallte gegen einen Baum. Zum Zeitpunkt des Unfalls waren fünf Menschen auf dem Schlitten, wie die Polizei mitteilt. Der Kutscher und ein weiterer Mann wurden aus dem Wagen in das angrenzende Waldstück geschleudert.

Die Zugpferde gerieten daraufhin in Panik und rannten in Richtung der S266 los und kamen in einem Straßengraben zum Stehen. Dabei stürzten ein 57-Jähriger und seine 54-jährige Frau ebenfalls aus dem Schlitten und wurden leicht verletzt. Eine 64 Jahre alte Frau verblieb im Schlitten. Sie sei trotz Reanimationsmaßnahmen noch am Unfallort gestorben, hieß es.


Fahrfehler des Kutschers: Ehepaar stirbt


Einsatzkräfte entdeckten später im Wald den den 66-jährigen Ehemann der 64-jährigen Frau. Auch er überlebte den Unfall nicht und starb noch am Unfallort an seinen Verletzungen. Gemeinsam mit ihm wurde auch der Kutschfahrer in den Wald geschleudert. Er konnte per Rettungshubschrauber in ein umliegendes Krankenhaus gebracht werden.

Die Polizei geht von einem Fahrfehler des Kutschers aus, wie ein Sprecher in der Nacht zu Donnerstag sagte. Die Pferde wurden von ihren Besitzern abgeholt.

Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare