Mayen
Unglück

Drama in Grafschaft: Junge (15) stirbt bei Maibaum-Aufstellung

Tödliches Unglück in Rheinland-Pfalz: Bei den Vorbereitungen zum traditionellen Maibaum-Aufstellen wird ein Junge schwer verletzt. Er erliegt seinen Verletzungen im Krankenhaus.
Artikel drucken Artikel einbetten
Tödliches Unglück in Rheinland-Pfalz: Bei den Vorbereitungen zum traditionellen Maibaum-Aufstellen wird ein Junge schwer verletzt. Symbolbild: Marcus Brandt/dpa
Tödliches Unglück in Rheinland-Pfalz: Bei den Vorbereitungen zum traditionellen Maibaum-Aufstellen wird ein Junge schwer verletzt. Symbolbild: Marcus Brandt/dpa
Maibaum-Unglück in Grafschaft: Am späten Sonntagnachmittag (15. April 2018) ist in Grafschaft-Nierendorf (Rheinland-Pfalz) ein 15-jähriger Junge beim traditionellen Maibaum-Aufstellen ums Leben gekommen.

Auf dem Vorplatz des Feuerwehrhauses liefen die Vorbereitungen für das Aufstellen des Maibaums. Die Helfer mussten den Stamm im oberen Bereich anheben, während der untere Teil des Stammes bereits vor einer speziell für die Aufstellung angelegte Grube lag. In dieser Grube war der 15-jährige Junge mit Arbeiten beschäftigt.


Rettungshubschrauber bringt Jungen in Klinikum

Der Stamm rutschte in die Grube und verletzte den 15-Jährigen schwer. Per Rettungshubschrauber wurde er in die Uniklinik Bonn geflogen, wo er später seinen schweren Verletzungen erlag.
Die Ermittlungen der Polizei zur Ursache des Abrutschens laufen.

Der abgerutschte Maibaum liegt nach wie vor auf dem verlassenen Platz an der Grube. Rund herum wurden Kerzen aufgestellt.

Die Kriminalpolizei Mayen hat die weiteren Ermittlungen im Fall übernommen. Zunächst steht an, die zahlreichen Augenzeugen zu vernehmen. In Absprache mit der Staatsanwaltschaft Koblenz wurde ein Sachverständiger hinzu gezogen.