Laden...
Fulda
Tödlicher Unfall

Drama in Fulda: ICE rast in Rinderherde, 4 Tiere sterben - Bergung mit Traktorschaufel

An der Grenze zwischen Hessen und Thüringen sind am Wochenende mehrere Rinder ums Leben gekommen. Ein Schnellzug crashte in die Herde.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auf der Zugstrecke Eisenach-Fulda sind am Wochenende vier Rinde gestorben. Ein ICE raste in die Herde. Symbolbild: pixabay.com / FrankWinkler
Auf der Zugstrecke Eisenach-Fulda sind am Wochenende vier Rinde gestorben. Ein ICE raste in die Herde. Symbolbild: pixabay.com / FrankWinkler
  • In Hessen erfasste am Wochenende ein ICE eine Rinderherde
  • Der Schnellzug krachte in vollem Tempo in die Tiere
  • Vier Rinder starben


    Zug crasht in Rinderherde

    Auf der Bahnstrecke Eisenach-Fulda krachte am Sonntagmorgen (27. Mai 2018) ein ICE in eine Herde von Rindern. Wie die Bundespolizei berichtet, wurden drei Tiere durch den Zusammenstoß tödlich verletzt. Ein weiteres Rind musste aufgrund erheblicher Verletzungen eingeschläfert werden. Der Unfall ereignete sich gegen 7.30 Uhr in der Früh.

    Das Personal sowie die Fahrgäste blieben unverletzt. Der Zug wurde zwar beschädigt, konnte jedoch weiterfahren. Der Zugverkehr auf der Strecke wurde zunächst komplett eingestellt. Ein Landwirt rückte mit einem Traktor an und transportierte eines der toten Tiere damit ab. Er barg das auf den Gleisen liegende Tier.
    Ab 9.30 Uhr wurde die Strecke wieder für beide Seiten freigegeben.