Dinklage

120 Kinder aus Zeltlager gerettet: Evakuierung wegen Gewitter - auch Wacken-Gelände geräumt

Ein Zeltlager mit rund 120 Kindern musste am Freitagabend evakuiert werden. Der Grund waren heftige Gewitter. Auch in Wacken musste ein Bereich wegen des Unwetters gesperrt werden. Ein Überblick.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Zeltlager mit 120 Kindern musste evakuiert werden: Weil Starkregen und Gewitter für die Kinder zur Gefahr wurden, musste die Feuerwehr alle Zeltende retten. Symbolfoto: Capri23auto/pixabay.com
Ein Zeltlager mit 120 Kindern musste evakuiert werden: Weil Starkregen und Gewitter für die Kinder zur Gefahr wurden, musste die Feuerwehr alle Zeltende retten. Symbolfoto: Capri23auto/pixabay.com

Zeltlager mit Kindern muss evakuiert werden - Wacken-Geläde zum Teil gesperrt: Über Teilen Deutschlands haben am Freitag heftige Unwetter getobt. In Berlin rief die Feuerwehr den Ausnahmezustand aus, in Niedersachsen wurde ein Zeltlager geräumt und in Thüringen brachten Rettungskräfte vier Menschen nach einem Blitzeinschlag ins Krankenhaus.

120 Kinder müssen vor Gewitter gerettet werden

Im niedersächsischen Dinklage wurde am Abend bei Starkregen ein Zeltlager evakuiert. Die rund 120 Kinder seien in einer Schule einquartiert worden, sagte der stellvertretende Stadtbrandmeister. In der Stadt habe es in den Abendstunden 16 wasserbedingte Einsätze gegeben. Mehrere Keller liefen voll, auch ein Hotel war betroffen.

Bei einem Blitzeinschlag im Eichsfeld in Thüringen wurden vier Menschen verletzt. Sie kamen am Freitag mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus, wie ein Sprecher der Rettungsleitstelle sagte. Details zu den genauen Umständen des Vorfalls in der Nähe von Leinefelde-Worbis waren noch nicht bekannt.

Feuerwehren werden selbst von Wassermassen getroffen

Die Berliner Feuerwehr rief wegen eines Unwetters den Ausnahmezustand aus. Die Helfer seien am Freitag zu 80 wetterbedingten Einsätzen ausgerückt, hieß es in einer Mitteilung auf Twitter. Auch die Feuerwehr selbst blieb nicht von den Folgen des Starkregens verschont: «In mehreren Wachgebäuden haben wir Wassereinbrüche zu verzeichnen, die unsere Kräfte beschäftigen», teilte sie auf Twitter mit. An den Flughäfen Tegel und Schönefeld kam es zu Verzögerungen.

Zum zweiten Mal in zwei Tagen wurde am Nachmittag das Festivalgelände des Wacken Open Air wegen eines Unwetters geräumt. Nach knapp zwei Stunden durften die Fans wieder auf das sogenannte Infield, also den Bereich, wo die Bühnen und Verkaufsstände stehen. Schon am Mittwoch musste der Teil des Geländes, der zu dem Zeitpunkt bereits geöffnet war, wegen eines Gewitters geräumt werden. Auch ein schwerkranker Franke war von der Räumung des Wacken-Geländes betroffen: Der ASB erfüllt ihm seinen letzten Wunsch.

Auch am Samstag kann es nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes vor allem im Osten und Südosten noch heftige Gewitter geben. Die Sonne soll sich am häufigsten zwischen Nordsee und Vorpommern sowie in Südbaden zeigen.