Göggingen
Alkohol

5,2 Promille: Frau in Augsburg zerstört Alkomaten mit ihrem Atem

Weil der Alkomat nur Werte bis vier Promille anzeigen kann, kam es bei einem Alkoholtest im Augsburger Stadtteil Göggingen (Schwaben) zu einem Ausfall des Geräts. Der Grund: Die betrunkene Frau, bei der der Test vorgenommen wurde, hatte sogar eine Blutalkoholwert von 5,2 Promille.
Artikel drucken Artikel einbetten
Im zweiten Versuch hat die Polizei im Augsburger Stadtteil Göggingen 5,2 Promille bei einer völlig betrunkenen 39-Jährigen gemessen. Symbolfoto: Christopher Schulz
Im zweiten Versuch hat die Polizei im Augsburger Stadtteil Göggingen 5,2 Promille bei einer völlig betrunkenen 39-Jährigen gemessen. Symbolfoto: Christopher Schulz

In Augsburg-Göggingen sind bei einer 39-Jährigen 5,2 Promille Alkohol im Blut gemessen worden - allerdings erst im zweiten Anlauf. Laut Bericht des Polizeipräsidiums Schwaben Nord hätten besorgte Passanten am Mittwochabend gegen 21.00 Uhr bei Polizei und Rettungsdienst angerufen. Sie wiesen auf eine völlig betrunkene Frau mit Verletzungen im Gesichtsbereich an der Haltestelle in der Olof-Palme-Straße hin, die auf Ansprache offenbar nicht mehr reagiere.

39-Jährige mit leerer Wodkaflasche in der Handtasche angetroffen

Bei Eintreffen der Rettungskräfte gab die 39-Jährige an, mit dem Bus nach Hause fahren zu wollen. Der Verdacht auf Alkohol- und eventuell auch Drogenmissbrauch habe sich erhärtet, nachdem die Beamten in ihrer Handtasche eine leere Wodkaflasche fanden, heißt es im Polizeibericht.

Einem anschließenden Alkoholtest stimmte die Frau zu, dieser scheiterte zunächst allerdings an der Ausführung, was aber nicht an der 39-Jährigen, sondern eher am Testgerät lag. Dieses zeigte nämlich keinen konkreten Wert an, sondern nur noch Symbole und war anschließend nach mehreren Versuchen nicht mehr funktionsfähig.

Nach Ausfall der Alkomaten: Neues Testgerät zeigt 5,2 Promille an

Daraufhin wurde ein neues Testgerät an die Örtlichkeit gebracht und anschließend ein fehlerfreier Alkoholtest durchgeführt. Anschließend wurde auch klar, warum das erste Testgerät ausfiel:

Die Frau brachte es auf einen lebensbedrohlichen Wert von über 5,2 Promille!

Sie wurde daraufhin mit dem Rettungsdienst ins Klinikum gefahren, musste auf dem Weg dorthin allerdings von der Polizei begleitet werden, da sie sich trotz des angezeigten hohen Alkoholwertes unkooperativ verhielt. Beim ersten Alkomat habe es sich um ein Vorgängermodell gehandelt, so die Polizei. Das Gerät sei deshalb ausgefallen, weil es nur Werte bis vier Promille anzeigen kann.