Laden...
Celle
Totschlag

Fahrradfahrer (15) auf Straße erstochen - Polizei: Attacke vermutlich "grundlos"

Ein Jugendlicher, der in Niedersachsen auf einem Fahrrad unterwegs war, ist von einem Mann mit einem Messer angegriffen worden. Der 15-Jährige erlag seinen schweren Verletzungen, der Täter wurde festgenommen. Die Hintergründe der Tat sind unklar.
Artikel drucken Artikel einbetten
15-Jähriger auf Straße in Celle erstochen
Die Bushaltestelle in der Bahnhofstraße in Celle. Ein 15-jähriger Junge war hier nach Angaben der Polizei am Abend des 07.04.2020 mit dem Fahrrad unterwegs, als er von einem 29-Jährigen angegriffen wurde. Das Opfer erlitt schwere Verletzungen und starb im Krankenhaus. Foto: Ole Spata (dpa)

  15-Jähriger auf Straße in Celle erstochen – Tatverdächtiger in Haft:   Ein 15-Jähriger fährt mit dem Fahrrad durch die Stadt. Dann greift ihn ein Mann unvermittelt an – und sticht ihn nieder. Die Hintergründe sind noch völlig unklar. Am Montag kam es in NRW wegen eines Streits um die Corona-Regeln zu einer Messer-Attacke auf einen Supermarkt-Mitarbeiter.

Ein 15 Jahre alter Junge ist am Dienstag (07.04.2020) im niedersächsischen Celle erstochen worden - plötzlich, unvermittelt und nach Polizeiangaben vermutlich auch grundlos. Der Junge war mit dem Fahrrad in der Nähe des Bahnhofs unterwegs, als ihn ein 29 Jahre alter Mann „mit einem Stichwerkzeug“ angriff, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilten. Das Opfer erlitt am Dienstagabend schwere Verletzungen. Der 15-Jährige starb kurze Zeit später im Krankenhaus. 

15-jährigen Fahrradfahrer erstochen  - Zeugen halten Täter fest

Mehrere Zeugen beobachteten die Tat und hielten den mutmaßlichen Täter fest. Er wurde von der Polizei vorläufig festgenommen – wegen Verdachts des Totschlags. Noch am Mittwoch sollte er einem Haftrichter vorgeführt werden. Dies solle im Laufe des Tages geschehen, sagte eine Polizeisprecherin. Augenzeugen hätten berichtet, der Mann habe sich zuvor in einem Hauseingang aufgehalten.

Der Angriff sei aus dem Nichts gekommen, die Hintergründe seien unklar, sagte die Polizeisprecherin. Unbekannt ist auch, ob der 29-Jährige und sein Opfer sich kannten. Der Junge sei irakischer Herkunft und wohne in Celle. Der mutmaßliche Täter sei Deutscher, zu seinem Motiv gebe es bisher noch keine konkreten Anhaltspunkte. Bei seiner Festnahme habe der 29-Jährige verwirrt gewirkt. Der Mann, der anwaltlich vertreten wird, äußerte sich zunächst nicht zu den Vorwürfen.

Nach einem Bericht der „Celleschen Zeitung“ sperrte die Polizei den Tatort am Dienstagabend weiträumig ab. Die Spurensicherung suchte demnach in Schutzanzügen nach Hinweisen. Die Polizei sprach dem Bericht zufolge von einer Messerstecherei.