Die Feuerwehr in Bochum hat 16 Menschen mit Drehleitern aus einem brennenden Haus gerettet. Zehn von ihnen, darunter eine Schwangere, hätten bei dem Brand am frühen Freitagmorgen eine Rauchvergiftung erlitten, teilte die Feuerwehr mit.

Um kurz nach 3 Uhr brach das Feuer demnach im Treppenhaus aus. Die Feuerwehr sprach von einem dramatischen Einsatz. "Hilfe, in unserem Haus brennt es, und wir kommen nicht aus unserer Wohnung! Kommen sie ganz schnell", habe einer der Notrufe gelautet.

Flammen aus der Tür, Rauch aus den Fenstern

Als die Rettungskräfte kurz darauf eintrafen, schlugen den Angaben zufolge bereits Flammen aus der Tür: Der gesamte Treppenraum des Mehrfamilienhauses brannte vom Keller bis ins Dachgeschoss. Aus dem Wohnhaus drang dichter Rauch aus mehreren Fenstern.

An mehreren Gebäudeseiten machten sich Menschen im Dachgeschoss an Fenstern bemerkbar und riefen laut um Hilfe. Andere hatten sich schon selbst gerettet und standen zum Teil leicht bekleidet auf der Straße. Insgesamt seien vor Ort 27 Bewohner des Hauses behandelt worden. Weitere Menschen waren nach ersten Erkenntnissen nicht im Haus.

Auch mehrere Katzen konnten die Einsatzkräfte retten und ihren Besitzern übergeben. Nach einer Dreiviertelstunde war der Brand unter Kontrolle. Die Polizei soll nun die Brandursache ermitteln.

Der Brand in Bochum hatte solch Dramatik, dass er auch überregional auf mediales Interesse stieß. Erst am Sonntag hatte eine Explosion im bayerischen Rettenbach ähnliche Dramatik entwickelt: Stundenlang suchte Helfer dort nach einer mutmaßlichen Gasexplosion nach Verschütteten. rowa/dpa