Bei einem Unfall mit einem Schweinetransporter auf einer Bundesstraße in Nordrhein-Westfalen sind drei Menschen ums Leben gekommen. Zwei weitere Personen erlitten bei der Kollision mehrerer Fahrzeuge in Bocholt am Montagmorgen schwere Verletzungen, wie die Polizei erklärte.

Zahlreiche Schweine wurden in dem Transporter getötet oder mussten kopfüber zusammengequetscht in dem dreistöckigen Fahrzeug auf ihre Bergung warten. Einige Tiere liefen zunächst auf der Fahrbahn umher, dann in die Böschung hinein. Verletzte Schweine wurden am Unfallort getötet. Unverletzte Tiere sollten umgeladen und zum Schlachthof gebracht werden. Am Nachmittag waren noch nicht alle geborgen.

Der Viehlastwagen hatte eine Leitplanke durchbrochen und war in starker Seitenlage in einer abschüssigen Böschung zum Liegen - beinahe mit dem Dach nach unten. Die Unfallursache war zunächst unklar.

Die drei getöteten Menschen hätten in einem Auto gesessen, ihre Identität werde nun geklärt. Die Unfallaufnahme, die Absperrungen und Umleitungen seien sehr aufwendig, sagte der Polizeisprecher. "Das wird sich noch länger hinziehen." Angehörige würden betreut. Man habe auch einen Sachverständigen hinzugezogen, außerdem das Kreisveterinäramt. Es sei noch offen, ob Tiere notgeschlachtet werden müssten.

Lesen Sie auch: Unterfranken: Tiertransporter brennt auf A7 aus - mehrere Schweine getötet

Foto: Guido Schulmann/dpa