München
Notruf

Bewusstlos zusammengebrochen: Achtjähriger rettet seinem Vater das Leben

Ein Vater bricht bewusstlos zusammen. Sein achtjähriger Sohn wird geistesgegenwärtig zum Lebensretter und Helden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nach einem Anfall bricht ein Vater bewusstlos zusammen. Sein Sohn (8) handelt laut Feuerwehr München" goldrichtig" und rettet ihm das Leben. Symbolfoto: Rene Ruprecht
Nach einem Anfall bricht ein Vater bewusstlos zusammen. Sein Sohn (8) handelt laut Feuerwehr München" goldrichtig" und rettet ihm das Leben. Symbolfoto: Rene Ruprecht
Vorbildlich und "goldrichtig" hat sich am Montag (12.02.18) ein achtjähriger Junge verhalten, wie die Feuerwehr München mitteilt. Sein Vater war infolge eines internistischen Notfalls zu Hause im Münchner Stadtteil Milbertshausen bewusstlos zusammen gebrochen.

Vater und Sohn waren zu diesem Zeitpunkt allein zu Hause - die Mutter war zum Einkaufen in der Stadt unterwegs.
Der Achtjährige erkannte nach dem Zusammenbruch sofort den Ernst der Lage und schnappte sich geistesgegenwärtig das Telefon und wählte den Notruf 112, wie die Feuerwehr in ihrem Pressebericht mitteilt. Er schilderte dem Mitarbeiter der Integrierten Leitstelle detailliert das Geschehen und den Ort des Notfalls.

Umgehend wurden mehrere Rettungsfahrzeuge zum Einsatzort alarmiert. Der Junge wartete auf die eintreffenden Einsatzkräfte an der Eingangstür der Wohnung und führte die Feuerwehrleute schließlich zu seinem bewusstlosen Vater. Bis der Notarzt und der Rettungswagen eingetroffen sind, kümmerten sie sich um die Erstversorgung des Mannes.

Zur weiteren Behandlung kam der Vater dann in ein Münchner Krankenhaus. Bis die Mutter vom Einkaufen zurückkam, unterhielt der Zweitklässler die Feuerwehrmänner laut Pressebericht mit reichlich Geschichten.

Voll des Lobes erzählten die Einsatzbeamten schließlich der Mutter von dem heldenhaften Handeln ihres Sohnes. Durch sein umsichtiges Verhalten konnte er seinen Vater vor weitreichenden Folgeschäden bewahren, heißt es im Bericht der Feuerwehr.
Noch keine Kommentare