Borken
Kaufland

Betrunkene Männer misshandeln Hund: Polizei bepöbelt und bedroht

In Nordrhein-Westfalen wurde am Wochenende ein kleiner Hund misshandelt: Zeugen alarmierten die Polizei. Die bekam es mit zwei betrunkenen Männern zu tun.
Artikel drucken Artikel einbetten
In Nordrhein-Westfalen wurde am Wochenende ein kleiner Hund misshandelt: Zeugen alarmierten die Polizei. Die bekam es mit zwei betrunkenen Männern zu tun.  Symbolbild: pixabay.com/StockSnap
In Nordrhein-Westfalen wurde am Wochenende ein kleiner Hund misshandelt: Zeugen alarmierten die Polizei. Die bekam es mit zwei betrunkenen Männern zu tun. Symbolbild: pixabay.com/StockSnap

Betrunkene Männer treten Hund: In Borken (Nordrhein-Westfalen) haben sich am Samstag (6. Oktober 2018) schreckliche Szenen abgespielt. Ein 32-Jähriger und ein 46-Jähriger misshandelten einen Hund im Eingangsbereich des örtliches "Kauflands". Die beiden Männer waren betrunken. Sie stießen dem Tier mehrfach grob gegen den Schädel und traten es.

Misshandlung in Borken: Männer treten Hund

Zeugen riefen schließlich die Polizei, da sie beobachtet hatten, was dem Hund wiederfahren musste. Als die Beamten die Männer mit den Vorwürfen konfrontierten, stritten diese alles ab. Im Verlauf des Gesprächs wurden die Männer immer aggressiver. Sie bepöbelten die Polizisten. Einer der Betrunkenen bedrohte einen Beamten zudem.

Die örtliche Polizei erklärte später, dass der Hund keine Verletzungen aufwies, so dass er beim Halter bleibe. Gegen die beiden Betrunkenen wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Zudem kassierten sie einen Platzverweis. red/tu