Berlin
Mordprozess

Berlin: Mann (69) bei illegalem Autorennen totgefahren - Raser erneut wegen Mordes vor Gericht

Bei einem illegalen Autorennen auf dem Berliner Ku'damm wird ein 69-Jähriger von zwei Rasern totgefahren. Sie werden zu lebenslangen Haftstrafen verurteilt, doch der Bundesgerichtshof hob das Urteil auf. Nun kommt es erneut zum Prozess vor dem Landgericht in Berlin.
Artikel drucken Artikel einbetten
Berlin: Einer der Angeklagten (M) sitzt in einem Gerichtssaal. Dort muß er sich mit einem weiteren Angeklagten erneut wegen des illegalem Autorennens mit tödlichem Ausgang auf dem Kurfürstendamm verantworten.   Foto: Paul Zinken/dpa
Berlin: Einer der Angeklagten (M) sitzt in einem Gerichtssaal. Dort muß er sich mit einem weiteren Angeklagten erneut wegen des illegalem Autorennens mit tödlichem Ausgang auf dem Kurfürstendamm verantworten. Foto: Paul Zinken/dpa
Begleitet von großem öffentlichen Interesse hat am Dienstag am Landgericht Berlin ein neu aufgelegter Prozess gegen zwei Raser begonnen.

Sie sollen bei einem illegalen Autorennen in der Nacht zum 1. Februar 2016 auf dem Berliner Ku'damm einen unbeteiligten 69-Jährigen totgefahren haben. Die erste Verurteilung wegen Mordes gegen die inzwischen 29 und 26 Jahre alten Männer hatte der Bundesgerichtshof (BGH) aufgehoben.


Zum ersten Mal lebenslange Freiheitsstrafen für Raser verhängt

Das Berliner Landgericht hatte im Februar 2017 bundesweit das erste Mal in einem Raser-Fall lebenslange Freiheitsstrafen wegen Mordes verhängt. Der BGH sah aber den bedingten Tötungsvorsatz als nicht ausreichend belegt an. Nun muss der tödliche Unfall von einer anderen Strafkammer neu aufgerollt werden. Angeklagt ist erneut Mord.

Der Sohn des Opfers, Maximilian Warshitsky, tritt in dem Prozess als Nebenkläger auf. Der 37-Jährige teilte der Deutschen Presse-Agentur vor Beginn der Verhandlung mit, er hoffe auf eine Bestätigung des Mordurteils.

Raser würden mit ihrer Selbstüberschätzung das Schicksal anderer außer Acht lassen.