Berlin
Drohung

Bombendrohung gegen Linken-Büro - Sperrung aufgehoben

Am Montag ist eine Droh-E-Mail gegen die Parteizentrale der Linken aufgetaucht. Das Gebäude wurde sofort evakuiert: Die Lage vor Ort im Überblick.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Karl-Liebknecht-Haus wurde am Montagvormittag (22. Juli 2019 evakuiert. Foto: Paul Zinken/dpa
Das Karl-Liebknecht-Haus wurde am Montagvormittag (22. Juli 2019 evakuiert. Foto: Paul Zinken/dpa

 

  • Bombendrohung in Berlin-Mitte
  • Drohschreiben gegen Linken-Zentrale eingegangen
  • Ermittlungen der Polizei laufen

 

Update: Sperrung nach Bombendrohung aufgehoben

Die Sperrung der Bundeszentrale der Linken ist aufgehoben worden. Das bestätigte eine Sprecherin der Polizei gegenüber der Deutschen Presse-Agentur am Montagmittag. Das Drohschreiben sei geprüft worden und habe keinen ernsthaften Hintergrund. Der Staatsschutz ermittelt nun in diesem Fall.

Erstmeldung: Bombendrohung gegen Linken-Zentrale in Berlin

Bombendrohung gegen Linken-Zentrale in Berlin: Am Montagvormittag (22. Juli 2019) ist in Berlin eine Droh-E-Mail gegen die Zentrale der Linkspartei eingegangen. Dies berichtet die Deutsche Presse-Agentur unter Berufung auf Aussagen eines Parteisprechers. Das Karl-Liebknecht-Haus in Berlin-Mitte wurde daraufhin evakuiert.

Berlin: Drohung gegen Parteibüro - Pressekonferenz abgesagt

Alle Mitarbeiter mussten das Gebäude umgehend verlassen. Die örtliche Polizei hat im Eingangsbereich einen Sperrkreis eingerichtet. Für 13 Uhr war eigentlich eine Pressekonferenz mit Martina Renner, Parteichefin der Linken, geplant - diese wurde kurzfristig abgesagt.

Die Polizei prüft aktuell die Ernsthaftigkeit sowie den Hintergrund des Schreibens. Die Partei vermutet einen rechtsextremen Hintergrund der Drohung. Linken-Politiker Malte Fiedler äußerte sich zur Lage via Twitter:

Fiedler bezeichnete die Bombendrohung als "rechten Terror". Auch die Linkspartei selbst hat bereits via Twitter reagiert: "Der rechte Terror erreicht als Drohung auch uns. Eine Bomben-Drohung per E-Mail führt zur vorgezogen Mittagspause ", heißt es im Post.

 

 

Sobald es Neuigkeiten gibt, wird der Artikel aktualisiert.

 

tu