Rimbach
Straftat

Bayern: 100 Bäume in Waldstück umgesägt - Täter machte auch vor Alupfosten keinen Halt

In einem abgelegenen Waldstück bei Irlach hat ein Unbekannter mehr als 100 Bäume abgesägt und das Holz gestohlen. Durch die Abgelegenheit des Gebiets blieb die Aktion wohl zunächst unbemerkt. Die Polizei gibt einen Tatzeitraum innerhalb der letzten drei Monate an.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der unbekannte Täter sägte über 100 Bäume ab und klaut das Holz. Der Besitzer erlitt einen Sachschaden von 3700 Euro. Symbolfoto: succo/pixabay.com
Der unbekannte Täter sägte über 100 Bäume ab und klaut das Holz. Der Besitzer erlitt einen Sachschaden von 3700 Euro. Symbolfoto: succo/pixabay.com

Ein Unbekannter hat in einem Waldstück bei Rimbach (Landkreis Rottal-Inn) mehr als 100 Birken und Eichen umgesägt. "Die Bäume wurden auf einem Meter Höhe abgeschnitten und das Holz gestohlen", sagte ein Polizeisprecher am Freitag. Zudem nahm der mutmaßliche Täter rund 100 Alupfosten eines Zauns mit. Das Waldstück bei Irlach ist so abgelegen, dass die Aktion wohl zunächst unbemerkt vonstatten ging.

Tatzeitraum innerhalb der letzten drei Monate - Sachschaden für Eigentümer von mindestens 3700 Euro

Vom Täter fehlte zunächst jede Spur. Nach ersten Erkenntnissen müssen sich die Verwüstungen an den 15 Jahre alten Bäumen innerhalb der vergangenen drei Monate ereignet haben. "Das war wohl nur mit schwerem Werkzeug und einer Motorsäge durchzuführen", sagte der Polizeisprecher. Von einem Zeugenaufruf erhoffen sich die Ermittler weitere Erkenntnisse. Dem 77 Jahre alten Eigentümer entstand ein Schaden von mindestens 3700 Euro.

Lesen Sie auch auf inFranken.de: Vor der Bergkirchweih - Streit um Bäume auf dem Erlanger Berg