Bad Hersfeld
Unfall

Bad Hersfeld/Hessen: Auto rast ungebremst in Stauende auf Lkw - 31-jähriger Fahrer stirbt noch an Unfallort

Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Mittwochmorgen, dem 15. Mai, auf der A7 nahe Bad Hersfeld. Dabei übersah ein Lkw ein Stauende und fuhr ungebremst in ein Auto. Der Fahrer erlitt tödliche Verletzungen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auf der A7 in Fahrtrichtung  kam es am Mittwochmorgen, dem 15. Mai, zu einem tödlichen Unfall: Ein Autofahrer raste ungebremst in einen Lkw der aufgrund eines Staus bremsen musste. Symbolbild: Fotimmz/Fotolia
Auf der A7 in Fahrtrichtung kam es am Mittwochmorgen, dem 15. Mai, zu einem tödlichen Unfall: Ein Autofahrer raste ungebremst in einen Lkw der aufgrund eines Staus bremsen musste. Symbolbild: Fotimmz/Fotolia

Auf der A7 bei Bad Hersfeld kam es am Mittwochmorgen, dem 15. Mai, zu einem schweren Verkehrsunfall. Ein Lkw-Fahrer musste aufgrund eines Staus bremsen und ein 31-jähriger Autofahrer fuhr ungebremst in den Lkw hinein. Der Fahrer erlag seinen schweren Verletzungen und verstarb noch am Unfallort.

Ein 31-jähriger Autofahrer fuhr gegen 7.10 Uhr auf dem mittleren von drei Fahrstreifen in Fahrtrichtung Frankfurt. Zwischen den Anschlussstellen Homberg/ Efze und Bad Hersfeld West staute es sich. Ein vorausfahrender 44-jähriger Lkw-Fahrer bremste daraufhin, mit eingeschalteter Warnblinkanlage, bis zum Stillstand ab. Der 31-jährige Fahrer erkannte die Situation wohl zu spät und fuhr ungebremst in den Lkw.

Autofahrer erleidet tödliche Verletzungen

Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Mann in seinem Auto eingeklemmt. Durch Ersthelfer konnte der Verletzte aus dem Wrack befreit werden und diese leiteten sofort Erste-Hilfe-Maßnahmen ein. Die Behandlung durch den Notarzt erfolgte noch an der Unfallstelle. Auch ein Rettungshubschrauber war vor Ort, doch der 31-Jährige erlitt durch den Aufprall so schwere Verletzungen, dass er noch an der Unfallstelle verstarb.

A7 in Richtung Frankfurt für 3 1/2 Stunden gesperrt

Die Staatsanwaltschaft in Kassel ordnete sofort die Erstellung eines Gutachtens zum Unfallhergang an. Durch die Rettungs- und Bergungsmaßnahmen wurde die A7 in Richtung Frankfurt für 3 1/2 Stunden komplett gesperrt und der Verkehr staute sich auf ungefähr 20 Kilometer zurück. Gegen 10.45 wurde die Autobahn wieder freigegeben. Der 44-jährige Lkw-Fahrer wurde bei dem Zusammenstoß nur leicht verletzt.

Weitere Meldungen lesen Sie auf inFranken.de: Armbrust-Fall bleibt mysteriös: Fünf Leichen, viele Rätsel - 19-Jähriges Opfer seit Jahren vermisst?