Fischbach bei Idar-Oberstein
Verkehr

Unfassbare Szenen nach Motorrad-Unfall bei Fischbach: Autofahrer schieben Absperrung einfach weg

Dieser Unfallbericht lässt einen fassungslos zurück: Ein Motorradfahrer stirbt bei einem schweren Unfall auf der B41 bei Fischbach. Dreiste Autofahrer schoben einfach die Unfallabsperrung weg, um schneller voran zu kommen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bei einem tödlichen Motorradunfall auf der B41 bei Fischbach haben einige Autofahrer außergewöhnliche Dreistigkeit gezeigt. Symbolbild: fsHH/pixabay.com
Bei einem tödlichen Motorradunfall auf der B41 bei Fischbach haben einige Autofahrer außergewöhnliche Dreistigkeit gezeigt. Symbolbild: fsHH/pixabay.com

Am Pfingstmontag gegen 09:30 Uhr wurde der Polizeiinspektion Idar-Oberstein über Notruf ein schwerer Verkehrsunfall auf der B41 zwischen der Abfahrt Bärenbach und Fischbach mitgeteilt. So berichtet es die Polizei am Montag (10. Juni 2019).

Bei Eintreffen der Polizeikräfte vor Ort war der 58-jährige Motorradfahrer bereits bewusstlos und wurde von den gleichzeitig eintreffenden Rettungskräften erfolglos reanimiert. Er erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen.

Zur Klärung der Unfallursache wurde ein Gutachten angefordert - bislang kann der Unfallhergang laut Polizei jedoch nicht zweifelsfrei rekonstruiert werden. Am Motorrad entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Der Sachschaden am PKW wird auf ca. 6000 Euro geschätzt.

B41 bei Fischbach: Dreiste Autofahrer fahren durch die Unfallstelle

Für den Zeitraum der Unfallaufnahme wurde die B41 komplett gesperrt. Die Straßenmeisterei stellte dazu eine Beschilderung auf, die allerdings teilweise von dreisten Bürgern bei Seite geschoben wurde, sodass etwa 20 Fahrzeuge einfach durch die noch gesperrte Unfallstelle fuhren. Die Polizeikräfte konnten eine Gefährdung nur durch eine vorsorglich aufgebaute innere Absperrung verhindern.

Dass Rettungskräften bei ihrer Arbeit behindert und gefährdet werden, ist leider keine Seltenheit mehr: Immer häufiger müssen Feuerwehren Gaffer-Schutzwände aufstellen. In Würzburg hat erst kürzlich ein Mann versucht, in einen Rettungswagen einzusteigen und ihn selbst wegzufahren, während hinten gerade jemand behandelt wurde - weil er ihm im Weg stand.