Viersen
Kurioses Foto

Viersen: Taube "rast" gleichzeitig mit Autofahrer in Radarfalle und bewahrt ihn vor Bußgeld

Eine Taube hat einen Autofahrer in Viersen vor einem Bußgeld bewahrt. Dieser wurde geblitzt, während das Tier vor die Windschutzscheibe flog und den Fahrer unkenntlich machte.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Bußgeld wurde für den Autofahrer nicht fällig, da er durch die Taube nicht sicher identifiziert werden konnte. Foto: Kreispolizeibehörde Viersen
Das Bußgeld wurde für den Autofahrer nicht fällig, da er durch die Taube nicht sicher identifiziert werden konnte. Foto: Kreispolizeibehörde Viersen

Ein kurioses Blitzerfoto macht die Runde: Ein Autofahrer wird mit 54 Kilometer pro Stunde in einer dreißiger Zone in Viersen geblitzt. Und gerade in diesem Moment als der Blitzer auslöst, fliegt eine Taube vor die Windschutzscheibe und verdeckt das Gesicht des Rasers.

Fahrer muss eindeutig identifiziert werden können

Grundsätzlich gilt, dass das Blitzerfoto eine einwandfreie Identifizierung des Fahrers ermöglichen muss. Was bedeutet, dass er anhand seiner Gesichtszüge oder anderer markanter Merkmale erkennbar sein muss. Ist das nicht möglich, ist auch das Blitzerfoto ungültig.

Glück für den Fahrer in diesem Fall. Die Taube ist eindeutig zu erkennen und auch zu flott an dem Geschwindigkeitsmesser vorbeigeflogen. Dem Raser bleibt dadurch ein Bußgeld von 105 Euro erspart.

Lesen Sie auch: Erst vor kurzem ist eine Taube in eine Radarfalle "gerast" und ist mit 45 km/h in einer 30-er Zone geblitzt worden.