32-Jähriger rettet zwei Kinder beim Baden aus der Ostsee und kommt selbst ums Leben: Am Strand von Ahrenshoop auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst hat ein Mann am Mittwoch (1. Juli 2020) zwei Kindern beim Baden das Leben gerettet - und ist dabei selbst gestorben.

Der Lebensretter war der Vater eines der beiden Kinder. Das andere war das Kind seiner Lebenspartnerin, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Dies berichtet die Deutsche Presse-Agentur.

32-Jähriger verschwindet im Wasser: Lebensretter kann nur noch tot geborgen werden

Demnach war der 32-jährige Mann aus der Region in Mecklenburg-Vorpommern nach Polizeiangaben im Wasser verschwunden, nachdem er zwei Zehnjährige auf eine Steinmole gehievt hatte. Die Kinder waren im Bereich eines Steinwalls von der Strömung erfasst worden und konnten sich nicht aus eigener Kraft an Land retten. Ein Zeuge brachte die Kinder an Land. Der Lebensretter sei dann ebenfalls von der Strömung erfasst und nicht mehr gesehen worden.

Die alarmierten Rettungskräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst, Wasserwacht, DLRG, Wasserschutzpolizei und der Deutschen Seenotrettung begannen umgehend im Wasser und an Land nach dem Mann zu suchen. Auch ein Polizeihubschrauber kam zum Einsatz. Schließlich konnte der Lebensretter nur noch tot geborgen werden. Die beiden Kinder kamen zur weiteren ärztlichen Betreuung in ein Krankenhaus.

Erst vergangenes Wochenende ist ein fünfjähriges Kind beim Baden im Rhein ums Leben gekommen. Die Mutter des Jungen versuchte ihren Sohn noch zu retten und kam dabei ebenso ums Leben.