Windorf
Schrecklicher Verdacht

Katzen-Baby aus Auto geworfen - Polizei sucht Tierquäler

Ein schwer verletztes Kätzchen ist von der A3 gerettet worden. Das Katzen-Baby saß auf dem Mittelstreifen der Autobahn. Die Polizei hat einen schrecklichen Verdacht.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auf der A3 wurde ein Kätzchen von der Autobahn gerettet. Foto: Polizei Niederbayern
Auf der A3 wurde ein Kätzchen von der Autobahn gerettet. Foto: Polizei Niederbayern

Kätzchen auf A3 aus fahrendem Auto geworfen? Die Polizei rettete am Donnerstag (22.08.2019) ein Katzen-Baby von der Autobahn. Jetzt sucht die Polizei einen Tierquäler. Ebenfalls in Niederbayern musste die Polizei einen Hund retten: Sein Herrchen hatte ihn einfach zurückgelassen.

Kätzchen auf A3 bei Windorf: Polizei bekommt Notrufe

Gegen 8.45 Uhr waren mehrere Anrufe bei der Polizei eingegangen. Ein kleines Kätzchen saß auf dem Mittelstreifen der A3 auf Höhe des Autobahnparkplatzes Jägerhölzl. Besonders vorbildlich verhielt sich ein Fahrer aus Passau, berichtet die Polizei.

Der 43-Jährige hatte das Kätzchen ebenfalls gesehen, wendete an der nächsten Anschlussstelle, fuhr zur Polizei und bot sofort seine Hilfe an. Mit mehreren Streifen holten die Beamten das Tier vom Mittelstreifen.

Fahrer aus Passau rettet Kätzchen das Leben

Das Kätzchen war schwer verletzt und brauchte dringend Hilfe. Daraufhin zögerte der 43-Jährige keinen Augenblick: Er brachte das Katzen-Baby auf eigene Kosten zum Tierarzt. Aufgrund der schnellen Hilfe werde das Kätzchen überleben, erklärt der Tierarzt.

Wegen einer schrecklichen Vermutung hat die Polizei nun eine Fahndung eingeleitet. Wurde das Tier auf der A3 aus einem Fahrzeug geworfen? Wegen Verdachts des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz wurden nun Ermittlungen eingeleitet. Die Verkehrspolizei Passau bittet nun unter Telefon 0851/9511-521 um Zeugenhinweise.