Laden...
Reundorf
Einsatz

Betrunkener greift Polizisten an: SEK stürmt Haus in Reundorf

Wegen lauter Musik wird die Polizei am Sonntag in den kleinen Ort gerufen. Am Ende attackiert der Ruhestörer die Beamten mehrmals mit einem Messer.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Sondereinsatzkommando stürmte am Sonntagabend ein Wohnhaus in Reundorf. Foto: News5/Merzbach
Das Sondereinsatzkommando stürmte am Sonntagabend ein Wohnhaus in Reundorf. Foto: News5/Merzbach
Große Aufregung in dem kleinen Ort Reundorf zehn Kilometer südlich von Bamberg: Elite-Polizisten des Spezialeinsatzkommandos (SEK) aus Nürnberg stürmen am Sonntagabend kurz nach Mitternacht ein Wohnhaus. Kurze darauf sind zwei laute Explosionen zu hören.

In der Dunkelheit bildet sich eine große Rauchwolke über dem Haus. Dann rauscht ein Rettungswagen an. Ein Mann wird schwer verletzt aus dem Mehrfamilienhaus geholt. "Er hat am Kopf stark geblutet", berichten Augenzeugen.

Laut Polizeiangaben wird eine Streife zuvor gegen 21 Uhr zu dem Haus gerufen. Anwohner hatten die Polizei verständigt, weil der 56-jährige Mieter des Mehrfamilienhauses sehr laut Musik gehört hatte. Es sollen auch Schläge zu hören gewesen sein. Die Polizisten sprechen mit dem Mann, die Situation scheint sich zunächst zu beruhigen.


Mit Messer attackiert

Kurze Zeit später muss die Polizei aber erneut anrücken: Der 56-Jährige hat die Musik wieder aufgedreht. Da er die Tür nicht öffnet und laut Polizei "jegliche Kontaktaufnahme ignoriert", bitten die Streifenbeamten um Verstärkung und alarmieren zudem die Feuerwehren aus Frensdorf und Reundorf zur Wohnungsöffnung.

Als die Beamten die Räume betreten wollen, sticht der 56-Jährige unvermittelt mit einem größeren Messer auf einen der Polizisten ein. Dieser kann sich retten und die Wohnungstür zuschlagen. Auch eine Verhandlungsgruppe der Polizei schafft es nicht, mit dem betrunkenen und aggressiven 56-Jährigen zu kommunizieren. Kurz nach Mitternacht dringen deshalb die etwa zehn SEK-Beamten trotz verbarrikadierter Türe in die Wohnung ein.

Der 56-Jährige schreckt aber auch das nicht ab: Er sticht erneut in Richtung eines Beamten, der den Angriff abwehren kann. Anschließend kann der Mann endlich überwältigt werden. "Bei dem Einsatz wurde der Tatverdächtige verletzt", bestätigt Polizeisprecherin Anne Höfer. Der Verhaftete wird deshalb mit Polizeibegleitung in ein Krankenhaus gebracht. Gegen ihn wird jetzt ermittelt. "Das Fachkommissariat der Kriminalpolizei Bamberg hat unter der Leitung der Staatsanwaltschaft Bamberg die Ermittlungen wegen versuchten Totschlags in zwei Fällen aufgenommen.", so Höfer.


Aufregung in Reundorf

Für den kleinen Gemeindeteil von Frensdorf kam der große Polizeieinsatz völlig überraschend. Jakobus Kötzner, Bürgermeister der Gemeinde, wurde erst am Montagvormittag durch die Polizei über den Einsatz informiert.

Innerhalb des Ortes wird über den Tatverdächtigen unterschiedliche gesprochen. "Ein netter Mann, der täglich zur Arbeit gefahren ist", sagt eine Nachbarin. Er sei in der Vergangenheit ihr gegenüber nicht negativ aufgefallen. "Ich kenne ihn persönlich nicht. Aber wir haben uns auf der Straße gegrüßt."

Andere Anwohner überrascht der Einsatz hingegen nicht wirklich. Wegen dem 56-Jährigen, erzählt ein Reundorfer, habe es in der Vergangenheit immer wieder Probleme wegen lauter Musik und Lärm gegeben. Er sei auch im Ort schon handgreiflich geworden.