Ein 36-Jähriger hat bei der versuchten Bekämpfung eines Wespen-Nestes mit Deospray und Feuerzeug einen Dachstuhl in Brand gesetzt. Den kolossal gescheiterten Plan hatte er nach eigenen Angaben am Donnerstag (30. Juli 2020) im nordrhein-westfälischen Pulheim in Angriff genommen, wie die Polizei am Freitag berichtete. Gase aus Deosprays lassen sich in der Regel mit Feuer entzünden, was aber sehr gefährlich ist. Der 36-Jährige entfachte bei dem Versuch einen Brand an den Holzbalken des Dachstuhls.

"Da er den Brand nicht selbstständig löschen konnte, rief er die Feuerwehr. Die Einsatzkräfte löschten das Feuer und verhinderten ein Übergreifen der Flammen auf andere Gebäude", berichtete die Polizei. Der Dachstuhl brannte vollständig aus. Das Haus ist derzeit unbewohnbar. Den Schaden schätzten Beamte auf rund 500.000 Euro. Für die Dauer des Feuerwehreinsatzes musste die Straße, in der das Haus steht, für mehrere Stunden gesperrt werden. 

Im Rahmes des Einsatzes nahmen Polizeibeamte einen 57 Jahre alten Mann fest, der sich trotz mehrmaliger Aufforderung von Feuerwehr und Polizei geweigert hatte, den Brandort zu verlassen. Bei der Festnahme leistet er Widerstand, weshalb nun ein Strafverfahren auf den Mann wartet. 

 

red/dpa