Goslar

20 Meerschweinchen erleiden qualvollen Tod - Vorfall in Schrebergartensiedlung gibt Rätsel auf

Unbekannte töteten Mitte der Woche 20 Meerschweinchen in einer Kleingarten-Kolonie. Der Vorstand des Kleingartenvereins steht vor einem Rätsel.
Artikel drucken Artikel einbetten
20 Meerschweinchen wurden durch einen Genickbruch getötet - die Gründe sind ungeklärt. Symbolfoto: pixabay.vom/Efraimstochter
20 Meerschweinchen wurden durch einen Genickbruch getötet - die Gründe sind ungeklärt. Symbolfoto: pixabay.vom/Efraimstochter

Unbekannte haben in einer Kleingarten-Kolonie im niedersächsischen Goslar 20 Meerschweinchen getötet. Die Tiere starben vermutlich durch Genickbruch, wie ein Polizeisprecher am Donnerstag sagte. Warum die Tiere sterben mussten, ist noch unklar.

Nach bisherigen Ermittlungen waren der oder die Täter zwischen Dienstagnachmittag und Mittwochvormittag an den eigens für die Meerschweinchen gebauten Verschlag gelangt. Der Vorstand des Kleingartenvereins stehe vor einem Rätsel, sagte ein Sprecher. Vergleichbare Delikte habe es bisher in der knapp elf Hektar großen Kleingarten-Kolonie nicht gegeben.

Lesen Sie außerdem auf inFranken.de: In Aldi-Einkaufswagen gelegt und zugedeckt: Passanten finden Katze am Straßenrand