Grainau
Unglück

100 Meter in die Tiefe gestürzt: Wanderin stirbt auf bayerischem Klettersteig

Eine 63-jährige Wanderin ist an einem Klettersteig in den Bayerischen Alpen tödlich verunglückt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Im Kreis Garmisch-Partenkirchen in Oberbayern ist eine Frau an einem Klettersteig 100 Meter in die Tiefe gestürzt und gestorben. Symbolfoto: Antonio Calanni/AP/dpa
Im Kreis Garmisch-Partenkirchen in Oberbayern ist eine Frau an einem Klettersteig 100 Meter in die Tiefe gestürzt und gestorben. Symbolfoto: Antonio Calanni/AP/dpa

Eine Frau aus Baden-Württemberg ist an einem Klettersteig in Grainau (Landkreis Garmisch-Partenkirchen) tödlich verunglückt. Die 63-Jährige sei während des Abstiegs am Stangensteig unglücklich ausgerutscht und etwa 100 Meter die Felswand entlang in die Tiefe gefallen, teilte die Polizei am Samstag mit.

Der Ehemann der Frau alarmierte daraufhin die Rettungskräfte, diese konnten bei der Verunglückten nur noch den Tod feststellen. Der Ehemann wurde zur Betreuung mit einem Rettungshubschrauber zur Bergwacht nach Grainau geflogen. Der Unfall ereignete sich am frühen Freitagnachmittag. Wie es zu dem Absturz kam, werde laut Polizei noch ermittelt.

Am Norissteig bei Pommelsbrunn kam es erst vor wenigen Tagen zu einem Absturz: Eine Wanderin fiel beim Durchsteigen der Amtsknechthöhle rückwärts einen Felsblock hinab. Die Bergwacht, ein Rettungsfahrzeug sowie ein Hubschrauber kamen ihr zu Hilfe.