Braunschweig
Kurioses

Bistro-Mitarbeiter bedient im ICE keine Gäste mehr - sondern betrinkt sich

Ein Bordbistro-Mitarbeiter der Deutschen Bahn hat auf einer Zugfahrt keine Gäste mehr bedient, sondern sich selbst eingeschenkt. Am Ende war er betrunken.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Bordbistro-Mitarbeiter der Deutschen Bahn hat auf einer Zugfahrt keine Gäste mehr bedient, sondern sich selbst eingeschenkt. Am Ende war er betrunken. Symbolfoto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa
Ein Bordbistro-Mitarbeiter der Deutschen Bahn hat auf einer Zugfahrt keine Gäste mehr bedient, sondern sich selbst eingeschenkt. Am Ende war er betrunken. Symbolfoto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa
Einen volltrunkenen Bordbistro-Mitarbeiter haben Bundespolizisten in Braunschweig aus einem ICE der Deutschen Bahn geholt. Statt die Gäste im Bistrowagen ordentlich zu bedienen, hatte sich der 33-Jährige auf der Fahrt von Basel Richtung Berlin am Donnerstag tüchtig selbst eingeschenkt, wie die Polizei am Freitag mitteilte.


Mitarbeiter wurde aggressiv

Als Reisende sich beschwerten, stellte er die Bedienung ganz ein und der Zugchef forderte ihn auf, in Braunschweig den Zug zu verlassen. Der "Trunkenbold" weigerte sich jedoch und wurde aggressiv. Als die daraufhin alarmierten Beamten eintrafen, verließ der Mitarbeiter freiwillig den Zug. Einen Alkoholtest verweigerte er. Das Bordbistro blieb bis Berlin geschlossen.

Kurioser Diebstahl: Mann schüttet in Forchheim mehrere Wasserflaschen aus und löst Pfand ein
Verwandte Artikel