Nach den Ankündigungen der Interessenten dürften mehrere Angebote eingegangen sein, Air Berlin hat sich dazu bislang aber nicht geäußert.

Neben Lufthansa, Easyjet oder Tuifly hatte auch der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl Interesse an der Fluggesellschaft gezeigt und ein offizielles Angebot abgegeben.

Die Gläubiger sollen am 21. September beraten und vier Tage später über die Zukunft der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft sowie ihrer mehr als 8000 Beschäftigten entscheiden.

Air Berlin hatte Mitte August Insolvenz angemeldet, nachdem der Großaktionär Etihad weitere Finanzspritzen für die defizitäre Airline ausgeschlossen hatte.