Beginnen sollen diese aber erst im Herbst, sofern der jährliche Fortschrittsbericht der EU-Kommission über Demokratie und Grundrechte in der Türkei positiv ausfällt. Ursprünglich hatten die Regierungen erwogen, die Gespräche bereits an diesem Mittwoch zu starten.

Der Beitrittsprozess ist in insgesamt 35 Kapitel aufgeteilt, von denen 12 geöffnet sind und lediglich eines - Wissenschaft und Forschung - vollständig abgearbeitet wurde. Begonnen hatten die Verhandlungen zwischen der EU und dem Bosporusstaat im Oktober 2005.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) sprach in Luxemburg von einer "guten Entscheidung in einer schwierigen Lage". Diplomaten zufolge ist auch das türkische Außenministerium mit dem Zeitplan einverstanden. Die EU-Kommission und viele EU-Regierungen hatten sich 2012 und Anfang 2013 dafür ausgesprochen, neuen Schwung in die Beitrittsgespräche zu bringen.

Die Türkei habe bereits wichtige Reformen auf den Weg gebracht und könne eine wertvolle Brücke in die islamisch geprägte Nachbarschaft Europas bilden, hieß es etwa. Ein türkischer Beitritt in näherer Zukunft gilt dennoch als sehr unwahrscheinlich. epd