Es ist Wahljahr: Am 26. September ist Bundestagswahl in Deutschland. Welchen Kandidaten die Union ins Rennen schickt, ist derzeit zwar noch unklar, als aussichtsreicher Anwärter gilt jedoch Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU). 

Ob der gebürtige Franke Kanzler werden möchte, dazu hat sich Söder zwar noch nicht geäußert, wohl aber zu den Themen, die den 54-Jährigen umtreiben und die er in diesem Wahljahr - und darüber hinaus - für die wichtigsten hält.

Neben Corona: Ein Thema hält Söder in der Zukunft für besonders wichtig

Corona und der Klimawandel sind nach Einschätzung des bayerischen Ministerpräsidenten die wichtigsten Themen. "Wir müssen anders über den Klimawandel sprechen und entschlossener handeln", sagte Söder der Zeitung "Die Zeit" (Donnerstagausgabe). "Alle bisherigen Entscheidungen werden nicht reichen."

"Der Klimawandel wird Deutschland härter treffen, als die meisten denken. Wir entwickeln uns zu einem Wassernotstandsland", führte Söder aus. Eine nötige Gegenmaßnahme: "Wir werden einen anderen CO2-Preis brauchen."

Das bisherige System mit einem festgelegten Preiskorridor für den Ausstoß von Kohlendioxid (CO2) müsse von einem durch Angebot und Nachfrage bestimmten Preis ersetzt werden, der "dann durchaus höher sein kann".

Söder hält Klimawandel für wichtigstes Thema - Vorstoß passt zu Wunsch nach schwarz-grüner Koalition im Bund

"Ohne Ökologie wird am Ende auch das Wachstum begrenzt sein", betonte Söder. Er glaube, dass eine Mehrheit der Deutschen Sympathien für eine schwarz-grüne Regierung unter Führung der Union hätte.

Wegen der Corona-Pandemie fiel der Wahlkampf für die Bundestagswahl im September bislang verhalten aus, nimmt aber langsam Fahrt auf.