In Bayern liegen am Sonntag (6. Juni 2021) sechs Kreise über der für weitere Lockerungen bedeutenden Corona-Inzidenz-Marke von 50. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) war der bayerische Spitzenreiter am Sonntag der Landkreis Kronach mit 71,9 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen. Einen Überblick über alle Städte und Landkreise in Franken finden Sie hier.

Das zuständige Landratsamt Kronach gab in einer Mitteilung vom Sonntag jedoch an, dass der Wert von 71,9 wahrscheinlich zu niedrig sei. Grund für diese Annahme sei, dass wegen eines technischen Übermittlungsproblems sieben Fälle vom Samstag (5. Juni 2021) nicht berücksichtigt wurden. Den eigenen Berechnungen des Landratsamtes liege die 7-Tage-Inzidenz bei 82,4. Auf Platz zwei in Bayern folgte der Landkreis Günzburg mit 64,6, der angrenzende Kreis Neu-Ulm lag mit einem Wert von 62,8 auf Platz drei. In Franken sind zudem der Landkreis Kitzingen (53,8) und die Stadt Schweinfurt (52,4) über der Schwelle von 50.

Niedrigste Inzidenz in Bayern bei 2,3

Am niedrigsten war der Inzidenzwert am Sonntag in der Stadt Weiden in der Oberpfalz mit 2,3. Ähnlich niedrig waren die Infektionszahlen den Angaben zufolge in den Landkreisen Tirschenreuth (2,8) und Cham (3,9). Die niedrigste Inzidenz in Franken weist am Sonntag der Landkreis Bayreuth auf - mit einem Wert von 4,8. Danach folgt die Stadt Bayreuth mit einer 7-Tage-Inzidenz von 5,3.

Im Schnitt lag die Inzidenz in Bayern laut RKI am Sonntag bei 25,3 und damit leicht über dem Bundesdurchschnitt von 24,7. 504 neue Infektionen waren laut RKI in 24 Stunden dazugekommen - und 7 Todesfälle. Welche Lockerungen seit Montag (7. Juni 2021) im Freistaat gelten, lesen Sie hier.