• Nach letztem goldenen Oktoberwochenende: erster Schneefall erwartet
  • Wetterexperte Dominik Jung: "Richtig fette Kälte-Attacke"
  • In höheren Lagen Temperaturen deutlich im Minus-Bereich

Spätestens jetzt müssen wohl in Bayern die dicken Jacken aus dem Schrank geholt werden: "Die Temperaturen gehen in den kommenden Tagen weiter nach unten, es wird richtig herbstlich frisch", sagte Guido Wolz vom Deutschen Wetterdienst (DWD) am Donnerstag (7. Oktober 2021). Während sich der goldene Oktober mit viel Sonnenschein am Wochenende noch einmal von seiner schönsten Seite zeigt, kann in der kommenden Woche bereits der erste Schnee fallen.

Nach goldenem Oktoberwochenende - erster Schneefall in Bayern erwartet 

Nachdem es auf der Zugspitze und in höheren Lagen bereits am Donnerstag (7. Oktober 2021) geschneit hat, könnte kommende Woche laut DWD auch in den Tälern im Alpenraum sowie im Alpenvorland den ersten Niederschlag in Form von Schnee geben. Schon in dieser Woche müsse dort in den Nächten mit Bodenfrost gerechnet werden.

Wetter-Experte Guido Wolz zufolge wird es am Samstag (9. Oktober 2021) in den meisten Regionen im Freistaat noch einmal viel Sonne geben. Die Temperaturen sollen aber trotzdem nicht über 17 Grad steigen. Am Sonntag werde es noch einmal etwas kühler werden. "Die Nächte liegen dann vielerorts im einstelligen Bereich", sagte der Meteorologe.

Bayern werde in der kommenden Woche auf der kalten Seite eines Hochdruckgebietes liegen. "Damit gelangt noch einmal kältere Luft zu uns", sagte Wolz. Die Folge seien viele Niederschläge, die im Alpenraum sowie im Alpenvorland ab Mitte der Woche auch in Schnee übergehen könnten. Auf den Bergen werde es dann wieder Neuschnee geben.

Dominik Jung: "Große Kälte-Zunge" rollt an

Wetterexperte Dominik Jung spricht von einer "großen Kälte-Zunge", die am Donnerstag (14. Oktober 2021) von Nordosteuropa bis nach Frankreich - über Deutschland hinweg - kalte Höhenluft und Schneeflocken mitbringen kann. Die Schneefallgrenze würde bei dieser Wetterlage auf 700 bis 800 Meter absinken. Im Alpenvorland sei laut Jung bereits bei 600 Höhenmetern der erste Schnee zu erwarten. "Erst goldenes Oktoberwetter mit Bodenfrost und Luftfrost, dann nächste Woche eine richtig fette Kälte-Attacke", beschreibt der Diplom-Meteorologe die Wetterlage in der kommenden Woche. 

In höheren Lagen sinken die Temperaturen deutlich in den Minus-Bereich ab. Die kalten Luftmassen bringen Schauer mit, die in Schnee übergehen. In 1500 Metern Höhe könne es tatsächlich weiß werden. In den niedrigeren Lagen seien die Schneeflocken allerdings sehr nass. Es sei nur ein "kurzer aber heftiger Kaltlufteinbruch", ehe die Temperaturen wieder ansteigen, wie Dominik Jung bei wetter.net erklärt. 

 

red/dpa