Bereits ab Donnerstag kündigt der Herzogenauracher Wetterexperte Stefan Ochs kältere Temperaturen an - im Tagesverlauf überquert Bayern eine atlantische Kaltfront. Und die bringt Schauer und Gewitter mit sich. Maximal werden 20 bis 22 Grad erreicht. Anfangs ist der Wind schwach, am Nachmittag gibt es dann starke Böen aus Westen.
Am Freitag setzt sich ein Zwischenhoch durch. Die vorhanden Wolkenfelder dürften sich aber nur zögerlich auflösen. Regen sollte nicht fallen. Maximal werden 20 Grad erreicht. Der sehr schwache Wind weht aus wechselnden Richtungen. Der deutsche Wetterdienst meldet für Freitag ebenfalls teils Sonne, teils Wolken. Während es am Tag noch trocken bleibt, soll es in der Nacht zum Freitag nach Osten hin Schauer oder etwas Regen geben - Später lockert der Himmel vermehrt auf. Die Tiefstwerte liegen laut deutschem Wetterdienst zwischen zwölf und sechs Grad.


Sonniger Samstag, stürmischer Sonntag

Besserung ist am Samstag zu erwarten. Das Wetter wird heiter bis wolkig trocken. Die Temperaturen liegen bei bis zu 24 Grad, so Ochs. In der Nacht zum Samstag wird es dann zunehmend klarer. Es kühlt trotzdem ab - Werte zwischen zehn Grad in München und fünf Grad im Allgäu stehen bevor.

Am Sonntagabend erreicht uns von Südwesten her eine Kaltfront. Die feuchte Warmluft (Höchsttemperaturen bei 25 Grad) wird dabei angehoben und es bilden sich heftige Regenschauer und Gewitter, denen ein intensives Regenband folgt, erklärt der Herzogenauracher.

Wegen Terror: Die Wiesn-Maß wird wieder teurer - Über 11 Euro für den Liter Bier?