• DWD warnt vor schweren Sturmböen in Bayern
  • Bis zu einem Meter Neuschnee möglich
  • Zum Teil mit Unwettern zu rechnen

Der Deutsche Wetterdienst warnt am Montag (31. Januar 2022) vor Schnee und stürmischen Böen in Bayern. Bis zu einem Meter Neuschnee können möglich sein. 

DWD warnt vor schweren Sturmböen in Bayern

In der Nacht zum Dienstag (1. Februar 2022) gibt es verbreitet Schnee und Glätte, in tiefen Lagen auch Regen in Bayern. Dazu kann es stürmisch werden und im Bergland zu Verwehungen kommen. An den Alpen gibt es ergiebige Schneefälle und nachts zusätzlich Frost, wie der DWD mitteilt.

Am Montag (31. Januar 2022) gibt es verbreitet starke bis stürmische Böen zwischen 50 und 70 km/h um West. In den Kamm- und Hochlagen Sturmböen um 80, auf den Alpengipfeln teilweise orkanartige Böen um 110 km/h aus West bis Nordwest. In der Nacht zum Dienstag zögernd nachlassender Wind.

Am Dienstag im Laufe des Vormittags wieder auffrischender Südwest- bis Westwind. Dann erneut verbreitet Windböen zwischen 50 und 60 km/h, teils auch im Flachland stürmische Böen bis 70 km/h aus Südwest bis West. Im Alpenvorland wie auch in den Kammlagen der Mittelgebirge Sturmböen um 80 km/h. In den Kammlagen des Bayerwalds und in den Alpen schwere Sturmböen um 100 km/h um West, auf Alpengipfeln teils auch orkanartige Böen bis 110 km/h aus Nordwest. 

Warnung vor Schnee und Unwetter

Bis zum Montagabend (31. Januar 2022) gibt es 1 bis 5, in den Mittelgebirgen 5 bis 10 Zentimeter Neuschnee und entsprechende Glätte. In der Nacht zum Dienstag - mit Ausnahme der tiefen Lagen Frankens - erneut 1 bis 5, im Bergland bis 10, im südlichen Alpenvorland 10 bis 15 Zentimeter Neuschnee.

An den Alpen bis Donnerstag wiederholt ergiebige Schneefälle. Bis Dienstagabend verbreitet 30 bis 50 Zentimeter Neuschnee und Unwetter. Oberhalb von etwa 1000 Metern bis Donnerstagmorgen etwa 30 bis 70, in höher gelegenen Staulagen 70 bis 100 Zentimeter Neuschnee, vor allem in den Allgäuer Alpen auch bis 130 Zentimeter Neuschnee und Unwetter

Am Dienstag gibt es abseits der Alpen, oberhalb von etwa 600 Metern, etwa 5 bis 10 Zentimeter Neuschnee. In tieferen Lagen soll es 1 bis 5 Zentimeter Neuschnee geben, welcher teils auch in Schneeregen übergeht. 

Zum Weiterlesen: "Der Winter ist durch": So warm, nass und stürmisch wird der Februar