• Weihnachtsmärkte in Bayern abgesagt
  • Auch Franken betroffen
  • Diese Städte haben bereits gehandelt

Angesichts der rasant steigenden Corona-Zahlen sind in Bayern bereits einige Weihnachts- und Adventsmärkte abgesagt worden. Auch in fränkische Städte haben auf die steigenden Corona-Neuinfektionen reagiert.

Wegen Corona-Krise: Erste Weihnachtsmärkte in Bayern abgesagt

Bereits am Mittwoch (10. November 2021) teilte die Stadt Rosenheim mit, der Christkindlmarkt werde heuer nicht stattfinden. Diese Entscheidung beruhe auf einer nachdrücklichen Empfehlung des Rosenheimer Gesundheitsamts. Auch alle Märkte rund um den Tegernsee im Landkreis Miesbach wurden am Mittwoch abgesagt.

Der Landkreis Miesbach gehört zu den Kreisen mit den höchsten Inzidenzzahlen in Deutschland. In Simbach werde der Christkindlmarkt in einem der deutschlandweiten Corona-Spitzenreiter-Landkreise Rottal-Inn in diesem Jahr nicht stattfinden. Auch in Bad Füssing fallen Glühwein und Co. aus.

Wie Ingolstadt Today meldet, hat die Stadt Ingolstadt am Donnerstag ebenfalls gehandelt - obwohl der Aufbau des Weihnachtsmarktes bereits im vollen Gange war. Die Stadt hatte in einem Ausschuss die Entscheidung getroffen. Jetzt überlegen die Verantwortlichen, wie sie den Schaustellern eine - zumindest kleine - Perspektive bieten können. Sie suchen nach Lösungen, diese in der Vorweihnachtszeit in die Innenstadt zu integrieren.

Coburg reagiert auf Vorgaben: "Haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht"

Er zählt zu den schönsten Weihnachtsmärkten weltweit: der Coburger Weihnachtsmarkt. Jetzt müssen die Veranstalter dort reagieren, auch wenn ihnen die Entscheidungen nicht leicht gefallen sei. Der Markt werde ohne Maske, aber mit 2G stattfinden. Auf dem abgeschlossenen Gelände, das nur durch zwei Eingänge erreichbar ist, werden nur 1200 Besucher zugelassen. Auch die Eröffnung werde in diesem Jahr anders als bisher stattfinden.

Corona-Selbsttest online kaufen: Angebot bei Aponeo anschauen

Eine ähnliche Entscheidung wurde im mittelfränkischen Landkreis Fürth getroffen: Die Weihnachtsmärkte in allen 14 Landkreisgemeinden seien abgesagt worden, teilte die Stadt Stein nach einem Treffen der Bürgermeister mit dem Landrat mit.

In Nürnberg laufen unterdessen die Vorbereitungen für den international bekannten Christkindlesmarkt weiter. Derzeit gilt in Bayern noch das Rahmenkonzept, wonach Weihnachtsmärkte im Freien stattfinden dürfen - ohne Alkoholverbot. Ob die Regelungen noch einmal geändert werden, ist offen.

Zum Weiterlesen: Bayern ruft Katastrophenfall aus - Söder: "Es droht ein schlimmer Corona-Winter"

Artikel enthält Affiliate Links

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach nützlichen Produkten für unsere Leser. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn du auf einen dieser Links klickst bzw. darüber einkaufst, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für dich ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.

srü/mit Material der dpa