Nittenau
Polizeieinsatz

Vermeintliche Schießerei entpuppt sich als Schauplatz für einen Kriegsfilm

In der Oberpfalz war die Polizei auf dem Weg zu einer vermeintlichen Schießerei, die sich als Dreharbeiten für einen Kriegsfilm herausstellte.
Artikel drucken Artikel einbetten
Eine vermeintliche Schießerei bei Nittenau waren am Ende Dreharbeiten für einen Kriegsfilm. Symbolfoto: Christopher Schulz
Eine vermeintliche Schießerei bei Nittenau waren am Ende Dreharbeiten für einen Kriegsfilm. Symbolfoto: Christopher Schulz

Eine vermeintliche Schießerei bei Nittenau (Landkreis Schwandorf) hat eine Polizeistreife auf den Plan gerufen - und sich dann als Dreharbeit für einen Kriegsfilm entpuppt. Die Beamten hören am Donnerstagabend mehrere Schüsse und folgten dem Geräusch, das aus einer Scheune kam.

Nach Polizeiangaben vom Freitag stießen die Beamten auf einen 24 Jahre alten Mann, der gerade einen Film drehte, um ihn dann ins Internet zu stellen. Bereitwillig habe er den Polizisten sein selbst

gebautes Hobby-Filmstudio gezeigt. Zur Ausstattung gehörten demnach Handgranatenattrappen, mit Wasser gefüllte Chemiefässer sowie erlaubnisfreie Schusswaffen. Daran sei nichts zu beanstanden gewesen, teilte die Polizei mit.

Paketbote parkt auf Behindertenparkplatz und sitzt jetzt im Gefängnis