Franken
Unwetterwarnung

Sommergewitter in Oberfranken: Sturm und Starkregen ziehen über Region

Der Deutsche Wetterdienst warnt am heutigen Montag, 16. Juli 2018, vor starken Gewittern in Teilen Frankens. Im aktuellen Unwetter-Ticker sagen wir Ihnen, welche fränkischen Kreise und Städte betroffen sind.
Artikel drucken Artikel einbetten
Starke bis schwere Gewitter hat der Deutsche Wetterdienst auch heute (Montag, 16.07.2018) für Teile Frankens gemeldet. Symbolfoto: pixabay.com / Atillafoto
Starke bis schwere Gewitter hat der Deutsche Wetterdienst auch heute (Montag, 16.07.2018) für Teile Frankens gemeldet. Symbolfoto: pixabay.com / Atillafoto
Immer aktuell - die Warnlage in Franken im Unwetter-Ticker: In welchen fränkischen Kreisen und Städten drohen Stürme, Gewitter, starke Regenfälle, Hagel und Überschwemmungen? Welche Gefahren bringt das Wetter mit sich? Was sagt der Deutsche Wetterdienst (DWD)?

Die neuesten Informationen zur Unwetterlage in Franken, Bayern und ganz Deutschland im Unwetter-Ticker bei inFranken.de.


Update 16. 7. 2018, 18 Uhr: Unwetter am Montagabend

Auch am Montagnachmittag und frühen Abend drohen weiter Gewitter in Franken. Laut DWD sind folgende Gebiete betroffen:


  • Landkreis Haßberge (Stufe 2, bis 19 Uhr)
  • Landkreis Miltenberg (Stufe 2, bis 19 Uhr)
  • Stadt und Landkreis Würzburg (Stufe 2, bis 19 Uhr)
  • Landkreis Kitzingen (Stufe 2, bis 19 Uhr)


Update 16.7.2018, 16 Uhr: Starke Gewitter über Teilen Frankens

Während die schweren Gewitter (siehe unten) langsam abziehen, warnt der DWD für einige Gebiete in Franken weiter vor starken Gewittern (Stufe 2 von 4). Betroffen sind...


  • Landkreis Forchheim
  • Stadt und Landkreis Ansbach
  • Stadt und Landkreis Bayreuth
  • Landkreis Nürnberger Land
  • Landkreis Hof
  • Landkreis Kulmbach
  • Landkreis Bad Kissingen
  • Landkreis Main-Spessart
  • Landkreis Rhön-Grabfeld


Die Warnungen gelten bis 17 Uhr.


UPDATE 16.07.2018, 14.52 Uhr: Starke Gewitter erwartet

Der "DWD" hat für bestimmte Gebiete in Franken eine erhöhte Warnstufe bekannt gegeben. Folgende Regionen sind betroffen:

  • Landkreis Kulmbach
  • Stadt und Landkreis Hof
  • Landkreis Kronach

Für diese Bereiche wurde die Stufe 3 von 4 festgelegt. Es besteht die Gefahr des Auftretens von schweren Gewittern. Dabei kann es zu Blitzeinschlägen kommen. Insbesondere umherfliegende Gegenstände wie Dachziegel oder Äste sind mögliche Gefahrenquellen für Menschen. Straßen und Kellergewölbe können von Überflutungen betroffen sein.


UPDATE 16.07.2018, 12:41 Uhr: Warnung vor starkem Gewittern in weiteren Städten und Landkreisen

Der Deutsche Wetterdienst hat Warnungen vor starkem Gewitter für einige weitere Städte und Kreise herausgegeben. Es handelt sich um die Warnstufe 2 von 4. Für folgende Städte und Kreise wurde eine Warnung vor starkem Gewitter veröffentlicht:

  • Landkreis Lichtenfels
  • Landkreis und Stadt Bayreuth
  • Landkreis Kulmbach
  • Landkreis und Stadt Bamberg
  • Landkreis und Stadt Hof
  • Landkreis Bad Kissingen
  • Landkreis Rhön-Grabfeld
  • Landkreis Nürnberger Land
  • Landkreis und Stadt Roth


UPDATE 16.07.2018, 7:00 Uhr: Warnung verlängert

Der DWD hat die Warnung vor starkem Gewitter für den Kreis Haßberge bis 8 Uhr verlängert.



Update 16.07.2018, 6:55 Uhr: Warnung vor starkem Gewitter in Bamberg

Soeben hat der Deutsche Wetterdienst eine Warnung vor starkem Gewitter für Kreis und Stadt Bamberg veröffentlicht. Die Warnung gilt ab sofort bis voraussichtlich Montag, 16.07.2018, 8:00 Uhr. Es gilt Warnstufe 2 von 4.




UPDATE 16.07.2018, 6:10 Uhr: Unwetterwarnungen für mehrere Städte und Kreise in Franken


Der Deutsche Wetterdienst hat am Montagmorgen, 16. Juli 2018, Warnungen vor markantem Wetter für einige fränkische Städte und Kreise herausgegeben. Gewarnt wird vor starkem Gewitter (Stufe 2 von 4) mit der möglichen Gefahr von Blitzschlag, entwurzelten Bäumen und beschädigten Dächern. Die Menschen sollen auf herabstürzende Äste, Dachziegel oder Gegenstände achten. Zudem warnt der DWD vor möglichen kurzzeitigen Verkehrsbehinderungen während des Platzregens.

Die aktuelle Warnung vor starkem Gewitter gilt ab sofort für Kreis Rhön-Grabfeld, Kreis und Stadt Schweinfurt, Kreis Bad Kissingen, Kreis Haßberge. Die Warnung ist gültig bis 7 Uhr.


Update 16.07.2018: Unwetterwarnungen am Sonntag

hat die Warnlage für den Sonntagnachmittag angepasst. Starke bis schwere Gewitter können in folgenden Bereichen für Beeinträchtigungen sorgen:Stadt und Kreis Schweinfurt, Kreis Haßberge, Kreis und Stadt Würzburg, Kreis Kitzingen, Kreis Main-Spessart, Stadt Erlangen, Kreis Erlangen-Höchstadt, Stadt Nürnberg, Kreis Nürnberger Land, Stadt Schwabach, Kreis Forchheim, Kreis und Stadt Hof, Kreis Neustadt a. d. Aisch-Bad Windsheim, Kreis und Stadt Bayreuth, Kreis Kulmbach, Kreis Kronach, Kreis Lichtenfels, Stadt und Kreis Coburg und Stadt und Kreis Bamberg.


Update 14.13 Uhr: Schwere Gewitter im südlichen Mittelfranken angekündigt



Besonders heftig könnte es an diesem Sonntag, 15. Juli, das südliche Mittelfranken treffen. Für die Landkreise Ansbach, Roth und Weißenburg-Gunzenhausen haben die Meteorologen schwere Gewitter (Stufe 3 von 4) angekündigt.


Update 14.05 Uhr: Unwetterwarnung auch für Unterfranken



Der DWD warnt am frühen Sonntagnachmittag nun auch für den unterfränkischen Landkreis Main-Spessart.


Update 15.07.2018, 12.18 Uhr: Starke Gewitter in Ober- und Mittelfranken



Der Deutsche Wetterdienst hat amtliche Warnungen für Teile Frankens veröffentlicht. Die Experten warnen vor starken Gewittern, das entspricht Stufe 2 von 4. Die Warnung gilt für die mittelfränkischen Landkreise Ansbach, Roth, die Stadt Schwabach, Stadt und Land Nürnberg, Stadt und Kreis Erlangen, Stadt und Kreis Fürth, Neustadt/Aisch-Bad Windsheim und den Kreis Weißenburg-Gunzenhausen.

Außerdem für die oberfränkischen Landkreise Forchheim, Kulmbach, Lichtenfels, Hof, Kronach und Bayreuth.




Update 14. Juli 2018, 17.02 Uhr: DWD verlängert den Warnzeitraum


Der Deutsche Wetterdienst hat seine Warnung vor starken Gewittern in Mittelfranken verlängert! So können die Kreis und Stadt Ansbach, Kreis und Stadt Roth, Kreis und Stadt Fürth, sowie die Städte Nürnberg und Schwabach von starken Gewittern heimgesucht werden.


Update 14. Juli 2018, 13.08 Uhr: Starke Gewitter in Mittelfranken


Am frühen Samstagnachmittag haben die Meteorologen in Teilen Mittelfrankens vor starken Gewittern gewarnt. Konkret müssen sich die Menschen im Kreis Ansbach, im Kreis Weißenburg-Gunzenhausen und Roth vor Gewittern in Acht nehmen. Stufe entspricht laut DWD starken Gewittern. Dabei müssen sich die Betroffenen auf Blitzschlag einstellen. Vereinzelt kann es auch zu starken Winden kommen, die Bäume entwurzeln oder Äste abreißen.


Update 05. Juli 2018, 13:40
Am Donnerstag ist es nicht nur heißt in Franken, es drohen auch starke Gewitter. Der Deutsche Wetterdienst warnt vor starken Unwettern. Bäume können entwurzelt werden und Dachziegel, Äste oder Gegenstände herabstürzen. Außerdem drohen Überschwemmungen von Kellern und Straßen, Bächen und Flüssen. Der Deutsche Wetterdienst warnt außerdem vor Erdrutsche und rät Fenster und Türen geschlossen zu halten und sich so wenig wie möglich im Freien aufzuhalten.

Betroffen sind folgende Landkreise:

  • Landkreis Roth
  • Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen
  • Stadt und Landkreis Ansbach
  • Landkreis Neustadt a.d. Aisch-Bad Windsheim
  • Stadt und Landkreis Fürth
  • Stadt und Landkreis Hof
  • Landkreis Kronach
  • Landkreis Rhön-Grabfeld
  • Landkreis Main-Spessart
  • Landkreis Bad Kissingen
  • Landkreis Miltenberg
  • Landkreis Coburg
  • Landkreis Schweinfurt
  • Stadt und Landkreis Aschaffenburg
  • Landkreis Kitzingen
  • Landkreis Haßberge
  • Stadt und Landkreis Würzburg
  • Stadt Schwabach
  • Stadt und Landkreis Nürnberg
  • Landkreis Erlangen-Höchstadt
  • Landkreis Lichtenfels
  • Stadt und Landkreis Bamberg
  • Landkreis Kulmbach
  • Stadt und Landkreis Aschaffenburg
  • Landkreis Rhön-Grabfeld
  • Stadt Coburg
  • Landkreis Haßberge
  • Landkreis Kitzingen


Update 4. Juli 2018, 14.45 Uhr: Starke Gewitter über Deutschland, Franken betroffen
Am Mittwoch ist es nicht nur heiß in Deutschland, es drohen auch Gewitter. Vor allem im Westen Deutschlands, in Rheinland-Pfalz kommt es dabei zu extremen Wetterlagen mit extremem Starkregen sowie heftigen Gewittern. Auch Franken ist von den Gewittern betroffen. Der Deutsche Wetterdienst warnt vor starken Gewittern mit Niederschlag zwischen 15 und 25 Litern pro Quadratmeter. Der Wind bläst mit bis zu 60 km/h. Außerdem kann Hagel fallen.

Betroffen sind folgende Landkreise:
  • Ansbach
  • Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim
  • Miltenberg
  • Würzburg
  • Main-Spessart
  • Kitzingen
  • Fürth
  • Nürnberg
  • Erlangen-Höchstadt




Update 22.06.2018, 16:06 Uhr
Aktuell warnt der Deutsche Wetterdienst bis 16.30 Uhr vor starkem Gewitter der Stufe 2 von 4 im Kreis Nürnberger Land. Mögliche weitere Warnungen werden in diesem Ticker veröffentlicht.

Update 22.06.2018, 14:40 Uhr
In folgenden Regionen warnt der Deutsche Wetterdienst für Freitag vor starken Gewittern der Stufe 2 von 4: Stadt Bayreuth, Kreis Forchheim sowie Kreis und Stadt Bamberg. Ungefähr bis 15.30 Uhr ist demnach mit den Unwettern zu rechnen. Gefahr besteht beispielsweise durch mögliche Blitzeinschläge, herabstürzende Äste oder Gegenstände und entwurzelte Bäume.


Update 21.06.2018, 10 Uhr: Von Norden ziehen Stürme auf
Der Deutsche Wetterdienst warnt am Donnerstag vor Sturmböen mit bis zu 75 km/h. Betroffen ist am Morgen der Norden Deutschlands. Es gibt aber auch bereits Warnungen für große Teile Thüringens. Am Vormittag ziehen die Stürme womöglich weiter nach Süden, bis nach Franken. Gegen Mittag kann es auch in Franken stürmisch werden. In exponierten Lagen weht der Wind mit bis zu 85 km/h.



Update: 12. Juni 2018, 13:01 Uhr

Die Schäden der Unwetter vom Montag werden nach und nach bekannt. Allein in Oberfranken vermeldete die Polizei rund 200 Einsätze. Doch auch andere Regionen im Freistaat traf es heftig.

  • Ausführliche Schadensbilanz der Unwetter am Montag

    Vorerst kann keine Entwarnung gegeben werden. Die nächsten Gewitter sind schon im Anmarsch.


    Update: 11. Juni 2018, 09:00 Uhr


    Unwetter über der Region: Der Deutsche Unwetterdienst warnt für sämtliche Städte und Landkreise in der Region. In Ober-, Mittel- und Unterfranken kracht es am Montagmittag. Für Dienstag rechnen die Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) wieder mit Gewittern und Starkregen in Bayern. Auch Franken kann es wieder treffen - das gilt vor allem für die Gegend südlich von Nürnberg.


    Aktualisierung 11. Juni, 07:26 Uhr

    Der Deutsche Wetterdienst warnt aktuell vor markantem Wetter in Teilen Frankens. In folgenden Gebieten werden ungefähr bis 9 Uhr starke Gewitter der Stufe 2 von 4 erwartet: Kreis Main-Spessart, Stadt Würzburg, und Kreis Miltenberg.

    Starke Gewitter sorgten am Sonntag für Schäden und zahlreiche Einsätze von Polizei und Feuerwehr in Franken. In Schwabach im Kreis Ansbach schlug ein Blitz in der Wallenrodstraße in ein Wohnhaus ein. Durch die Überlastung wurden im Keller des Hauses die Sicherungskästen stark beschädigt und es kam zu einer kleinen Rauchentwicklung. Kurz danach schlug ein weiterer Blitz im Sportlerheim des DJK Schwabach ein und erhitzte eine dortige Gasleitung derart, dass ein Ventil abgesprengt wurde und es zu einer Flammenentwicklung kam.

    Durch die enormen Wassermassen wurde zudem in Schwabach ein Gullideckel aus seiner Verankerung gedrückt und lag am Fahrbahnrand. Die Fahrbahn nach Mildach wurde von den angrenzenden Feldern mit Schotter, Sand und Pflanzenteilen überschwemmt. Anwohner versuchten, mit Sandsäcken dem Treiben Einhalt zu gebieten.


    Aktualisierung 10. Juni, 15 Uhr


    Vor starken Gewittern bis 16 Uhr warnt der Deutsche Wetterdienst in den Landkreisen Rhön-Grabfeld, Bad Kissingen, Nürnberg, Schwabach, Coburg, Lichtenfels, Kronach, Roth, Ansbach, Main-Spessart, Bamberg und Haßberge.


    Aktualisierung vom 10. Juni 2018, 13:59 Uhr: Warnungen des DWD - weitere Kreise und Städte betroffen

    Der Deutsche Wetterdienst hat soeben eine Warnung vor starkem Gewitter (Stufe 2 von 4) für die folgenden Kreise und Städte veröffentlicht: Kreis Miltenberg, Kreis Rhön-Grabfeld, Kreis Bad Kissingen, Kreis und Stadt Würzburg, Kreis Kronach. Die Warnung ist gültig bis 14 Uhr. Zudem wurde eine Warnung vor starkem Gewitter in Kreis Weißenburg-Gunzenhausen, Kreis Roth, Kreis Main-Spessart, Kreis Kitzingen, Kreis Neustadt a.d. Aisch-Bad Windsheim ausgegeben. Diese ist gültig bis 15 Uhr.
    ,


    Aktualisierung vom 10. Juni 2018, 09:17 Uhr: Vorabwarnung des Deutschen Wetterdienstes für Franken

    Der Deutsche Wetterdienst hat auch am Sonntag eine Vorabwarnung für drohende Unwetter über weiten Teilen Frankens ausgegeben. Es handelt sich um eine Warnung vor schwerem Gewitter, was der Warnstufe 3 von 4 entspricht. Der DWD schreibt: "Ab Sonntagmittag können einzelne schwere Gewitter auftreten, örtlich mit heftigem Starkregen zwischen 25 und 40 l/qm in kurzer Zeit und Hagel um 3 cm Korndurchmesser. Vereinzelt sind auch extrem heftiger Starkregen über 50 l/qm in kurzer Zeit und große Hagelansammlungen nicht ausgeschlossen." Die Vorabwarnung ist gültig von Sonntag, 12 Uhr, bis Montag, 2 Uhr.

    Die Vorabwarnung des DWD vor schwerem Gewitter gilt derzeit für die folgenden Kreise und Städte in Franken:
  • Kreis Rhön-Grabfeld
  • Kreis Kulmbach
  • Kreis und Stadt Schweinfurt
  • Kreis Miltenberg
  • Kreis Main-Spessart
  • Kreis und Stadt Coburg
  • Kreis und Stadt Hof
  • Kreis Bad Kissingen
  • Kreis und Stadt Aschaffenburg
  • Kreis und Stadt Bayreuth
  • Kreis Lichtenfels
  • Kreis Kronach
  • Kreis Haßberge

    Weiter heißt es in der Mitteilung des Deutschen Wetterdienstes: "Dies ist ein Hinweis auf erwartete Unwetter. Er soll die rechtzeitige Vorbereitung von Schutzmaßnahmen ermöglichen.Bitte verfolgen Sie die weiteren Wettervorhersagen mit besonderer Aufmerksamkeit." Wir halten Sie an dieser Stelle im Unwetter-Ticker über die aktuelle Warnlage auf dem Laufenden.

    In der Nacht zum Montag nimmt die Unwettergefahr laut Deutschem Wetterdienst allmählich ab. Allerdings sind für die Nacht von Montag auf Dienstag bereits weitere Unwetter angekündigt - und die könnten laut Wetterexperte Stefan Ochs noch heftiger ausfallen als an den Vortagen.


    Update vom 09. Juni 2018, 20 Uhr: Unwetter hinterlassen Schäden in Bayern


    Biergartenbesuche unter Vorbehalt: Unwetter haben am Samstag im Freistaat für vollgelaufene Keller und überflutete Straßen gesorgt. Vor allem aus der Oberpfalz und Unterfranken meldeten die Polizeipräsidien zahlreiche Einsätze für die Rettungskräfte von Feuerwehr und Polizei.

    In der Oberpfalz rückten die Helfer zwischen 14 und 18 Uhr etwa 50 Mal aus. Neben plötzlichen Wassermassen sorgten auch herabfallende Äste oder umgestürzte Bäume für Probleme. In Regensburg musste ein Festival wegen Starkregens abgebrochen werden. Die 3000 Besucher hätten das Gelände besonnen und friedlich geräumt, berichtete die Polizei am Samstagabend. Auch auf den Autobahnen in den Landkreisen Amberg-Sulzbach, Regensburg und Schwandorf kam es zu Problemen - Aquaplaning sorgte für zehn Unfälle. Drei Menschen wurden leicht verletzt.

    Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hatte ab dem Nachmittag in allen Teilen Bayerns vor extremen Gewittern gewarnt. Örtlich rechneten die Meteorologen mit bis zu 70 Litern Regen pro Quadratmeter und Hagel mit Korngrößen von etwa vier Zentimetern. Gegen Abend lagen zunächst keine weiteren Warnungen mehr vor. Für den Sonntag prognostizierten die Meteorologen zunächst sonniges Wetter bei 26 bis 30 Grad. Ab dem Mittag könnten sich dann aber erneut Gewitter bilden, hieß es.


    Update 19.30 Uhr: Lage beruhigt sich etwas


    Am Abend scheint sich die Lage in Franken etwas zu entspannen. Schwere Gewitter kann es noch im Raum Aschaffenburg geben. Vor starken Gewittern warnt der DWD in den unterfränkischen Landkreisen Bad Kissingen, Miltenberg, Kitzingen, Mai-Spessart und Würzburg. Außerdem für Neustadt an der Aisch und Ansbach. Diw Warnungen sind jeweils bis 20.30 Uhr aktiv.


    Update 18.26 Uhr


    Bis 19.30 Uhr sind noch folgende Unwetter-Warnungen aktiv: Warnung vor extremen Gewittern in Ansbach und Schweinfurt. Warnung vor schweren Gewittern im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen. Starke Gewitter kann es derweil in Erlangen-Höchstadt, Aschaffenburg, Rhön-Grabfeld und Bamberg geben.


    Update 17.55 Uhr: Aktive Unwetterwarnungen


    Vor extremen Gewittern mit Hagel und Starkregen warnt der DWD bis 19 Uhr in den Landkreisen Würzburg, Main-Spessart, Bad Kissingen, Kitzingen, Schweinfurt, Haßberge und Neustadt an der Aisch.


    Update 17.15 Uhr: Weiter zahlreiche Unwetterwarnungen aktiv


    Auch am Samstagabend drohen laut DWD extreme Gewitter. Bis 18 Uhr sind folgende Warnungen aktiv:

    Extreme Gewitter:
    Roth
    Neustadt an der Aisch
    Ansbach
    Weißenburg-Gunzenhausen
    Fürth
    Schwabach
    Nürnberg
    Schweinfurt
    Kitzingen
    Würzburg
    Bamberg
    Haßberge

    Schwere Gewitter:
    Bad Kissingen
    Rhön-Grabfeld
    Coburg
    Erlangen-Höchstadt
    Main-Spessart


    Update 16 Uhr: Extreme Unwetter in weiteren Landkreisen


    Neben den bereits bestehenden Warnung weist der DWD auch auf extreme Unwetter in Nürnberg, Ansbach und Fürth hin. (jeweils bis 17 Uhr)


    Aktualisierung vom 9. Juni, 15.30 Uhr: Vorsicht, extreme Unwetter


    Franken kommt nicht zur Ruhe - und auch der Deutsche Wetterdienst scheint die Lage kaum vorhersehen zu können. Nachdem der DWD zuletzt seine Warnungen vor extremen Unwettern wieder aufgehoben hat, warnt er nun wieder vor Unwettern der höchsten Kategorie in folgenden Landkreisen:

    Kulmbach (bis 17 Uhr)
    Lichtenfels (bis 17 Uhr)
    Hof (bis 17 Uhr)
    Kronach (bis 17 Uhr)
    Coburg (bis 17 Uhr)
    Roth (bis 17 Uhr)
    Schwabach (bis 17 Uhr)

    Schwere und starke Gewitter drohen in folgenden Kreisen (bis 17 Uhr):
    Bamberg
    Erlangen
    Schweinfurt
    Bad Kissingen
    Miltenberg
    Main Spessart
    Rhön-Grabfeld
    Aschaffenburg
    Ansbach
    Nürnberg
    Fürth
    Haßberge


    Aktualisierung vom 9. Juni 2018, 14:20 Uhr: Warnung vor extremem Gewitter

    Der Deutsche Wetterdienst hat soeben die Warnung vor extremem Gewitter in den folgenden Kreisen aufgehoben: Kreis Erlangen-Höchstadt, Kreis Nürnberger Land, Kreis und Stadt Bayreuth sowie Kreis Forchheim. Für die genannten Kreise gilt ab sofort bis 16 Uhr eine Warnung vor schwerem Gewitter (Warnstufe 3 von 4). Zusätzlich gilt bis 16 Uhr eine Warnung vor schwerem Gewitter für Kreis und Stadt Coburg, Stadt Nürnberg. Eine Warnung vor starkem Gewitter (Stufe 2 von 4) gilt für Kreis Weißenburg-Gunzenhausen (bis 16 Uhr).

    Achtung: Gleichzeitig hat der DWD eine Warnung vor extremem Gewitter für die folgenden Kreise ausgegeben: Kreis Kronach, Kreis und Stadt Hof (beide gültig bis 15 Uhr), Kreis Roth (gültig bis 16 Uhr).



    Aktualisierung vom 9. Juni 2018, 12:54 Uhr: Warnung vor extremem Gewitter in mehreren Kreisen und Städten

    Achtung: Der Deutsche Waetterdienst warnt vor extremem Gewitter (Stufe 4 - höchste Warnstufe!) in den folgenden fränkischen Kreisen und Städten: Kreis Erlangen-Höchstadt, Kreis Nürnberger Land, Kreis und Stadt Bayreuth sowie Kreis Forchheim. Die Warnungen gelten bis 15 Uhr.

    Es handelt sich laut DWD um sehr schwere Gewitter mit extrem heftigem Starkregen und Hagel. "Dabei gibt es Niederschlagsmengen über 70 l/m² in kurzer Zeit sowie Sturmböen mit Geschwindigkeiten um 70 km/h (20m/s, 38kn, Bft 8) und Hagel mit Korngrößen um 4 cm." Der DWD warnt vor möglichen Gefahren und ruft dazu auf, den Aufenthalt im Freien zu vermeiden: "Bei Blitzschlag besteht Lebensgefahr! Bäume können entwurzelt und Dächer beschädigt werden. Achten Sie besonders auf herabstürzende Äste, Dachziegel oder Gegenstände. Überflutungen von Kellern und Straßen sowie örtliche Überschwemmungen an Bächen und kleinen Flüssen sind möglich (Details: www.hochwasserzentralen.de). Es können zum Beispiel Erdrutsche auftreten. Schließen Sie alle Fenster und Türen! Sichern sie Gegenstände im Freien! Halten Sie insbesondere Abstand von Gebäuden, Bäumen, Gerüsten und Hochspannungsleitungen! Vermeiden Sie möglichst den Aufenthalt im Freien!" Die Warnung gilt bis 13 Uhr.

    Zudem warnt der Deutsche Wetterdienst vor schweren Gewittern (Stufe 3 von 4) in den folgenden Kreisen und Städten: Kreis und Stadt Hof, Stadt Erlangen, Kreis Lichtenfels, Kreis Kronach, Kreis Kulmbach, Kreis und Stadt Bamberg. Die Warnungen gelten bis 15 Uhr.

    Darüber hinaus warnt der DWD vor starkem Gewitter (Stufe 2 von 4) in den folgenden Kreisen und Städten: Kreis Bad Kissingen, Kreis Rhön-Grabfeld, Kreis Roth, Kreis und Stadt Aschaffenburg, Stadt Nürnberg, Kreis Main-Spessart, Kreis und Stadt Fürth, Kreis und Stadt Coburg, Kreis Kitzingen, Kreis Neustadt a.d. Aisch-Bad Windsheim, Kreis Haßberge. Die Warnungen gelten ebenfalls bis 15 Uhr.


    Aktualisierung vom 9. Juni 2018, 11:39 Uhr: Warnung vor extremem Gewitter in Kreis und Stadt Bayreuth

    Der Deutsche Wetterdienst hat die amtliche Warnung für Kreis und Stadt Bayreuth soeben auf die höchste Warnstufe (Stufe 4) heraufgesetzt. Es wird nun vor "extremem Gewitter" gewarnt!


    Aktualisierung vom 9. Juni 2018, 11:27 Uhr: Starke Gewitter in zahlreichen Kreisen und Städten

    Der Deutsche Wetterdienst hat eine Warnung vor starkem Gewitter (Stufe 2 von 4) für Kreis Rhön-Grabfeld, Kreis Bad Kissingen, Kreis und Stadt Bamberg, Kreis Forchheim, Kreis und Stadt Hof, Kreis Nürnberger Land sowie Kreis Kulmbach ausgegeben. Die Warnung gilt von 11:30 Uhr bis 13 Uhr.


    Aktualisierung vom 9. Juni 2018, 10:44 Uhr: Starke Gewitter in Bayreuth

    Soeben hat der Deutsche Wetterdienst eine amtliche Warnung vor starkem Gewitter (Stufe 2) für Kreis und Stadt Bayreuth ausgegeben. Diese gilt bis 12 Uhr.
    Update, 11:07 Uhr: Der DWD hat die amtliche Warnung soeben auf Stufe 3 hochgestuft und warnt damit nun vor "schwerem Gewitter" in Kreis und Stadt Bayreuth.


    Aktualisierung vom 9. Juni 2018, 09:59 Uhr: Schwere Gewitter ab Samstagmittag

    Am Wochenende werden in der schwülen Hitze zahlreiche heftige Gewitter erwartet - inklusive Starkregen, Hagel, Überschwemmungen und Sturmböen. Ab Samstagmittag (9. Juni 2018) soll es losgehen: Der Deutsche Wetterdienst hat Warnungen vor schweren Gewittern in zahlreichen Landkreisen Frankens als Vorabinformation veröffentlicht. "Ab Samstagmittag können einzelne schwere Gewitter auftreten, örtlich mit heftigem Starkregen zwischen 25 und 40 l/qm in kurzer Zeit und Hagel um 3 cm Korndurchmesser. Vereinzelt sind auch extrem heftiger Stakregen über 40 l/qm in kurzer Zeit und große Hagelansammlungen nicht ausgeschlossen. "

    Die Warnung tritt am Samstag um 12 Uhr in Kraft und ist nach aktuellem Stand gültig bis Sonntag, 2 Uhr. Sie gilt derzeit für folgende Städte und Kreise:
  • Kreis Weißenburg-Gunzenhausen
  • Kreis Forchheim
  • Kreis und Stadt Schweinfurt
  • Stadt Schwabach
  • Stadt Erlangen
  • Kreis Kulmbach
  • Kreis Erlangen-Höchstadt
  • Kreis Miltenberg
  • Kreis Nürnberger Land
  • Kreis Kitzingen
  • Stadt Nürnberg
  • Kreis und Stadt Coburg
  • Kreis und Stadt Ansbach
  • Kreis Neustadt a.d. Aisch-Bad Windsheim
  • Kreis und Stadt Bamberg
  • Kreis Main-Spessart
  • Kreis und Stadt Hof
  • Kreis Bad Kissingen
  • Kreis und Stadt Aschaffenburg
  • Kreis und Stadt Bayreuth
  • Kreis und Stadt Würzburg
  • Kreis Roth
  • Kreis und Stadt Fürth
  • Kreis Lichtenfels
  • Kreis Kronach
  • Kreis Rhön-Grabfeld
  • Kreis Haßberge

    Eine "amtliche Unwetterwarnung vor schwerem Gewitter" entspricht der der Warnstufe 3 (von 4). Entsprechend heftig können die Unwetter in einigen Regionen ausfallen. Der Deutsche Wetterdienst begründet seine Vorab-Warnung: "Dies ist ein Hinweis auf erwartete Unwetter. Er soll die rechtzeitige Vorbereitung von Schutzmaßnahmen ermöglichen. Bitte verfolgen Sie die weiteren Wettervorhersagen mit besonderer Aufmerksamkeit."

    Wir halten Sie hier im Unwetter-Ticker über die aktuelle Warnlage in Franken auf dem Laufenden.








  • Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.