Trüb, bewölkt und neblig – so sehen die Wetteraussichten für die kommenden Tage aus. Wer draußen unterwegs ist, sollte unbedingt einen Regenschirm einpacken, denn es könnte ungemütlich und nass werden

„Weil so gut wie kein Wind mehr weht, stehen am Dienstag die Chancen auf Wolkenauflockerungen noch schlechter als an den Vortagen“, sagt der Herzogenauracher Wetterexperte Stefan Ochs. In vielen Regionen bleibt es am Dienstag (16. November 2021) auch tagsüber neblig. Die Temperaturen liegen zwischen 3 und 8 Grad. Gegen Abend könnte es sogar nass werden mit leichtem Nieselregen. Der Himmel bleibt bedeckt. In höheren Lagen kann es frostig kalt werden.

Dicke Wolkendecke und Regen in Franken

Am Mittwoch zieht eine Kaltfront über Franken, die vom hohen Luftdruck stark abgeschwächt wird. Die Wolkendecke bleibt wohl weiterhin geschlossen, gelegentliche Regenschauer sind möglich. Dazu weht ein schwacher Wind aus westlicher Richtung.

Von Donnerstag bis Sonntag bringen schwache Westwinde feuchte Atlantikluft. Da höhere Luftschichten vorübergehend abkühlen und die Frostgrenze sinkt, kann die Wolkendecke am Donnerstag endlich auflockern. Nach einem neblig-trüben Start in den Tag steigt im Süden Deutschlands die Chance auf Wolkenlücken, prognostiziert auch der Deutsche Wetterdienst. Im höheren Bergland kann sogar die Sonne durchblitzen. „Ansonsten bleibt es wohl anhaltend bedeckt mit gelegentlichem Nieselregen“, sagt Stefan Ochs voraus.

Auch der Freitag verspricht keine Verbesserung: Es bleibt leicht windig mit Sprühregen. Tagsüber liegen die Temperaturen in dieser Woche bei maximal 10 Grad. Nachts kühlt es bis auf 3 Grad ab.

Auch interessant: Erste Wettertrends für den Winter - Meteorologe spricht von "echter Überraschung"